Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2013

08:53 Uhr

Börse Tokio

Der Nikkei springt nach oben

Positive Konjunkturdaten verbreiten auch an der Börse in Tokio Optimismus. Der japanische Leitindex zieht mehr als zwei Prozent an. Zu den Gewinnern gehören Exportwerte.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Reuters

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioErmutigende Konjunkturdaten haben zum Wochenschluss Asiens Börsen beflügelt. Die meisten Aktienmärkte gingen mit Kursgewinnen ins Wochenende. Die Aussicht auf ein stärkeres weltweites Wirtschaftswachstum drängte Sorgen in den Hintergrund, die US-Notenbank (Fed) könnte bei ihrer nächsten Zinssitzung im September den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik einläuten und in einem ersten Schritt das Volumen der monatlichen Staatsanleihen-Käufe reduzieren.

Die asiatischen Börsen folgten positiven Vorgaben aus den USA und Europa, wo die Kurse am Donnerstag deutlich zugelegt hatten. Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans legte 0,6 Prozent zu und erholte sich damit von seinem Sechs-Wochen-Tief, das er am Donnerstag markiert hatte.

So legen die Deutschen ihr Geld an

Top 7

Sicherheitsdenken dominiert sehr stark auch die Anlagestrategien männlicher Finanzanleger. 86 Prozent der befragten Männer können sich nicht vorstellen, bei Anlagen für eine höhere Rendite ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen. Frauen sind aber offenbar noch sicherheitsorientierter: 96 Prozent von ihnen wollen bei der Geldanlage möglichst kein Risiko eingehen.

Top 6

Trotz des derzeit allgemein niedrigen Zinsniveaus können sich nur neun Prozent der Anleger vorstellen, bei künftigen Finanzanlagen mit einer höheren Risikobereitschaft gegebenenfalls eine höhere Rendite zu erzielen. Mit 91 Prozent legt die Mehrheit der deutschen Sparer einen großen Wert auf Sicherheit.

Top 5

Neben Festgeld und Tagesgeld würden die Verbraucher 2013 auch stärker in Immobilien, Gold und andere Edelmetalle investieren, wenn sie einen größeren Geldbetrag dafür zur Verfügung hätten. Den größten Zuwachs im Vergleich zu 2012 erleben Immobilien. 46 Prozent aller deutschen Anleger würden sich ein Haus oder eine Wohnung anschaffen. Auch die Krisenwährung Gold ist 2013 deutlich beliebter. Knapp 30 Prozent der deutschen Anleger würden sich größere Goldbestände zulegen.

Top 4

Während Frauen tendenziell stärker in Festgeld sowie Tagesgeld investiert sind, meiden sie Aktienanlagen noch in stärkerem Maße als Männer. Bei Fonds sind hingegen nur geringfügige, bei Immobilien, Gold und anderen Edelmetallen sogar überhaupt keine Unterschiede im Anlageverhalten von Männern und Frauen feststellbar.

Top 3

Im Jahr 2012 waren bei den deutschen Anlegern Festgeld und Tagesgeld die beliebtesten Anlageprodukte. Obwohl der Dax in diesem Jahr um rund 30 Prozent zulegte, rangieren börsennotierte Finanzprodukte erst deutlich danach. Gerade einmal jeder fünfte Deutsche investierte sein Geld in Aktien. Darauf folgten Immobilien mit knapp 17 Prozent. Das in der Krise besonders beliebte Anlageobjekt Gold lag mit gerade einmal neun Prozent ebenfalls auf den hinteren Plätzen.

Top 2

Trotz eines weiteren Euro-Krisenjahrs stieg der Dax 2012 auf ein neues Allzeithoch. Knapp die Hälfte (48 Prozent) der deutschen Anleger zeigte sich trotz der guten Kursentwicklung mit der Werteentwicklung ihrer Finanzanlage unzufrieden.

Top 1

Der Anteil der Deutschen, die 2012 einen nennenswerten Geldbetrag angelegt haben, steigt mit zunehmenden Alter erkennbar an. Mit knapp 65 Prozent stellen Deutsche ab 60 Jahren die größte Gruppe der Privatanleger.

An der Tokioter Börse schloss der Nikkei-Index 2,2 Prozent fester bei 13.660 Zählern, der breiter gefasste Topix legte knapp zwei Prozent zu. Ein schwächerer Yen stützte die Exportwerte. Investoren verwiesen zudem auf die anziehende Wirtschaft.

Die Einkaufsmanager in Europa, China und den USA hatten von besseren Geschäften berichtet. Dazu kamen ermutigende Daten vom US-Arbeitsmarkt. "Das sind positive Katalysatoren, weil diese Länder die wichtigsten Exportmärkte für Japan sind", sagte Toshihiko Matsuno von SMBC Friend Securities in Tokio. So legten die Aktien von Honda um 2,5 Prozent zu, die Suzuki-Papiere gewannen sogar gut drei Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×