Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2012

08:34 Uhr

Börse Tokio

Draghi beflügelt auch Tokioter Börsen

Die asiatischen Börsen gehen mit einem Plus aus dem letzten Handelstag der Woche. Aufschub gab auch hier das Versprechen des EZB-Präsidenten Draghi, alles zu tun, um den Euro zu erhalten.

Eine Kursanzeige in Downtown Tokio. Reuters

Eine Kursanzeige in Downtown Tokio.

TokioDie Hoffnung auf eine aktivere Rolle der Europäischen Zentralbank in der Euro-Krise hat den Aktienmärkten in Asien zum Wochenschluss Auftrieb gegeben. An der Leitbörse in Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index am Freitag mit einem Plus von fast 1,5 Prozent auf 8.567 Punkte aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index legte 1,6 Prozent auf 726 Punkte zu. Auch an anderen Börsen in Asien ging es bergauf. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte knapp 2,2 Prozent zu.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte gesagt, die Zentralbank sei innerhalb ihres Mandats bereit, alles Erforderliche zu tun, um den Euro zu erhalten. Das hatte Hoffnung auf ein stärkeres Engagement geweckt und Börsenkurse weltweit angetrieben.

Der Tag an den Märkten (Stand 11:05 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

In Tokio waren zyklische Werte gefragt, die zuletzt auf den Verkaufslisten gestanden hatten. Investoren trennten sich von defensiven Papieren. Aktien des Baumaschinenherstellers Komatsu gewannen mehr als drei Prozent. Gefragt waren auch Papiere von Stahlunternehmen wie JFE Holdings, die sich fast sechs Prozent verteuerten. Autohersteller legten ebenfalls zu. Aktien von Toyota gewannen mehr als 2,6 Prozent. Der Konzern ist nach den am Donnerstag vorgelegten Zahlen mit 4,97 Millionen verkauften Fahrzeugen wieder der größte Autobauer der Welt. Aktien von Honda zogen um fast 3,8 Prozent an.

Die Äußerungen Draghis verhalfen auch dem Euro, sich im fernöstlichen Handel zu stabilisieren. Die Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2276 Dollar gehandelt, nachdem er zeitweise auf 1,2330 Dollar getrieben worden war.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×