Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

08:55 Uhr

Börse Tokio

Fehlende Impulse aus New York lähmen Tokio

In New York warteten die Anleger auf die kommenden Quartalsberichte von JP Morgen Chase und der Bank of Amerika. Ein ähnliches Bild zeichnet sich in Tokio ab. Auch hier wartet man auf die Zahlen und hält sich zurück.

Passanten stehen vor einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse Tokio. ap

Passanten vor einer Börsenkurs-Anzeigentafel in Tokio

Passanten stehen vor einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse Tokio.

TokioNach der jüngsten Rally haben sich Anleger in Fernost am Dienstag mit Aktienkäufen weitgehend zurückgehalten. Chinesische Papiere bildeten eine Ausnahme und legten weiter zu. Der Höhenflug des Shanghai Composite hält nun bereits seit mehr als fünf Wochen an. Investoren setzen auf neue Konjunkturmaßnahmen der Regierung in Peking. In Hongkong büßte der Index allerdings knapp ein Prozent ein. Am Tag zuvor hatte das Börsen-Barometer dort den höchsten Stand seit sieben Jahren erreicht.

„Wir erwarten, dass Anleger aus Zentralchina in Hongkong investieren werden“, sagte Mandy Chan von HSBC Global Asset Management. Vor allem kleinere Unternehmen seien hier noch günstiger bewertet. Die Kursrally in Hongkong hatte am Tag zuvor den Börsenwert des Online-Netzwerks Tencent erstmals die 200-Milliarden-Dollar-Marke knacken lassen. Damit lag der chinesische Facebook -Konkurrent über dem Wert von US-Riesen wie Amazon und IBM. Am Dienstag brachen Tencent-Aktien allerdings mehr als vier Prozent ein, nachdem bekannt wurde, dass Vorstandschef Pony Ma sich von Anteilen getrennt hatte.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte rund 0,3 Prozent niedriger. In Tokio trat der Leitindex Nikkei auf der Stelle und ging nahezu unverändert mit 19.908 Punkten aus dem Handel. Börsianer verwiesen auf fehlende Impulse von der Wall Street. Dort hatten die Anleger ebenfalls vorsichtig agiert im Vorfeld zahlreicher wichtiger Quartalsberichte im Laufe der Woche. Sie fürchten, dass der starke Dollar womöglich die Gewinn der multinationalen Konzerne drücken könnte.

Am Devisenmarkt gab der Euro leicht nach. Die Gemeinschaftswährung notierte in Fernost 0,2 Prozent tiefer bei 1,0545 Dollar. Zum Yen gab die US-Währung 0,2 Prozent nach auf 119,68 Yen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×