Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2012

09:01 Uhr

Börse Tokio

Hoffnung auf G7-Hilfen stärkt Asiens Börsen

Die Stimmung der Anleger in Asien hat sich am Dienstag mit Blick auf die G7-Konferenz wieder etwas aufgehellt. Die japanischen Indizes legten deutlich zu. Vor allem exportabhängige Unternehmen fuhren Gewinne ein.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. dpa

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

Die Aussicht auf Hilfe in der Euro-Schuldenkrise durch die sieben größten Industriestaaten (G7) hat am Dienstag die Stimmung an den asiatischen Börsen etwas aufgehellt. Nach den vorangegangen Kursverlusten seien vor den Krisenberatungen von Finanzministern und Notenbankvertretern die Wetten auf weiter fallende Kurse am Markt zurückgefahren worden, sagten Händler.

Die Anleger wollten vorbereitet sein, sollten die G7 auf ihrer überraschend angekündigten Telefonkonferenz im Tagesverlauf doch neue Maßnahmen im Kampf gegen die Schuldenkrise beschließen. Zudem hielten Investoren vor Entscheidungen der EZB und der US-Notenbank Ausschau nach Schnäppchen.

"Anleger knüpfen ihre Hoffnungen an die G7 und die EZB-Treffen und auch die Zeichen eines politischen Umdenkens in Deutschland sorgen für ein bisschen Ermutigung", sagte Analyst Ham Sung-Sik von Daishin Securities. "Wir müssen aber handfeste Ergebnisse sehen, bevor man sagen kann, dass im Markt die Talsohle durchschritten ist." Die geldpolitische Entscheidung der EZB steht an diesem Mittwoch an, Federal Reserve-Chef Ben Bernanke will sich am Donnerstag äußern.

Der Tag an den Märkten (Stand 18:00 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

IBEX 35 Index (Spanien)

+ 2,4 Prozent

MIB (Italien)

+ 3,5 Prozent

ESTX Banken Index

+ 3,6 Prozent

Bund Future

144,41 Euro (- 0,9 Prozent)

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Silber

28,82 Dollar (+ 1,12 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index stieg 1,04 Prozent auf 8382 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index legte sogar 1,83 Prozent auf 708 Punkte zu, nachdem er am Montag im Zuge wachsender Konjunktursorgen auf den tiefsten Stand seit mehr als 28 Jahren gefallen war. Auch an den übrigen Börsen in Fernost ging es wieder bergauf. Der MSCI-Index für Aktien der Asien-Pazifik-Region mit Ausnahme Japans lag 1,38 Prozent im Plus. Zum Wochenauftakt hatte er zwei Prozent eingebüßt.

Mehr als ein Prozent gewannen die Märkte in Taiwan, Seoul und Australien. Doch auch in Hongkong, Singapur und Shanghai zeigten die Kursbarometer nach oben. Jefferies-Analystin Naomi Fink warnte allerdings: "Es gibt immer noch eine Menge Risiken." Die Volatilität am Markt werde noch einige Zeit andauern.

Zu den größten Gewinnern in Tokio gehörte der zuletzt arg gebeutelte Unterhaltungselektronikriese Sony, dessen Aktien 3,3 Prozent im Plus schlossen. Auch die Canon-Papiere kletterten 3,4 Prozent nach oben, nachdem der Kamera- und Bürogeräte-Hersteller ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt hatte. Die Papiere des von einem Bilanzskandal erschütterten Kamera- und Medizingeräteherstellers Olympus gingen nach Berichten über mögliche neue Geldquellen mit einem Plus von knapp vier Prozent aus dem Handel.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×