Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2013

09:32 Uhr

Börse Tokio

Iran-Abkommen beflügelt Aktien in Asien

Die Anleger in Tokio setzen darauf, dass die japanische Notenbank länger als andere Zentralbanken an ihrer lockeren Geldpolitik festhält. Der Nikkei-Index legt mehr als ein Prozent zu.

Börsenkursanzeige in Downtown Tokio. Reuters

Börsenkursanzeige in Downtown Tokio.

TokioDas Abkommen über das iranische Atomprogramm und die Hoffnung auf eine endgültige Beilegung des Streits haben die Aktienmärkte in Fernost zum Wochenbeginn beflügelt. Die Preise für Öl und Dollar gaben am Montag deutlich nach, die Börsen verzeichneten fast ausnahmslos Gewinne.

In Tokio ging der Leitindex Nikkei mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 15.619 Punkten aus dem Handel und näherte sich damit seinem im Mai erreichten Fünfeinhalbjahreshoch. Die japanische Börse profitierte zudem von der anhaltenden Yen -Schwäche.

Das vorläufige Abkommen, dass die fünf UN-Vetomächte und Deutschland am Wochenende mit dem Iran erzielten, sieht die Lockerung einiger Sanktionen für die Islamische Republik vor. Auch wenn die Strafmaßnahmen im Ölsektor zunächst bestehen bleiben, wird die Vereinbarung als erster Schritt auf dem Weg zu einer Beendigung des seit mehr als einem Jahrzehnt anhaltenden Streits über das Atomprogramm gesehen.

JP-Morgan-Studie: Diese Aktien sollten Sie 2014 im Depot haben

JP-Morgan-Studie

Diese Aktien sollten Sie 2014 im Depot haben

JP Morgan hat Aktien aus dem europäischen und afrikanischen Raum untersucht, die 2014 durchstarten könnten. Die Überraschung: Deutsche Unternehmen sind nicht dabei. Dafür aber umso mehr Aktien aus Schwellenländern.

Anleger spekulierten langfristig darauf, dass iranisches Öl auf den Weltmarkt komme, sagte Analyst Chee Tat Tan von Phillip Futures. Die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich um 2,7 Prozent auf 108,06 Dollar. Ein Barrel des US-Öls WTI kostete mit 93,45 Dollar 1,5 Prozent weniger als am Freitag. Der Goldpreis fiel um ein Prozent auf 1230,74 Dollar je Feinunze.

In Japan waren vor allem Exportwerte gefragt, denn ein günstiger Wechselkurs verbessert die Gewinnaussichten der Unternehmen im Ausland. Der Yen war zum Dollar vorübergehend auf den tiefsten Stand seit sechs Monaten gefallen.

Die Anleger setzten darauf, dass die japanische Notenbank länger als andere Zentralbanken an ihrer lockeren Geldpolitik zur Stützung der Konjunktur festhalten werde, erläuterten Händler. Zu den größten Gewinnern gehörten die Aktien des Elektronikkonzerns Panasonic mit einem Aufschlag von 3,6 Prozent. Die Papiere des Rivalen Toshiba verteuerten sich um rund drei Prozent. Die Titel des Autobauers Honda stiegen um 1,6 Prozent.

Auch die Börsen in Taiwan, Hongkong und Seoul legten zu. Der Index für die asiatischen Märkte ohne Japan notierte mit 0,25 Prozent im Plus.

Börsenexperte Dirk Müller

„Wir brauchen dringend eine Dax-Korrektur“

Börsenexperte Dirk Müller: Dirk Müller: „Wir brauchen dringend eine Dax-Korrektur“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×