Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2014

08:25 Uhr

Börse Tokio

Japanische Aktien holen nach Fed-Erklärung kräftig auf

Die Börsianer in Tokio profitieren von einer Kettenreaktion: Die Entscheidung der US-Notenbank ließ am Mittwoch den Dollar steigen, das freute japanische Exporteure - und nun schießen die Kurse in die Höhe.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio: Die Fed-Entscheidung treibt auch die asiatischen Börsenkurse. dpa

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio: Die Fed-Entscheidung treibt auch die asiatischen Börsenkurse.

TokioDie US-Notenbank hat eine Fortsetzung ihrer Stimulierungspolitik angekündigt und damit auch die asiatischen Aktienmärkte angetrieben. Ebenso wie die Wall Street am Vorabend legten die fernöstlichen Börsen am Donnerstag zu. Die Aussicht auf weiter fast unbegrenzte Liquidität ließ die Kurse nach oben schnellen.

In Tokio beendete der 225 Werte umfassende Nikkei-Index mit einem Plus von 2,32 Prozent den Handelstag. Er stieg auf 17.210 Punkte. Der breiter aufgestellte Topix-Index gewann 1,8 Prozent auf 1376 Zähler. Auch fast alle anderen Börsen der Region lagen im Plus. Die Papiere von Toyota Motor schossen etwa drei Prozent in die Höhe, die Anteilsscheine von Honda Motor legten rund zwei Prozent an Wert zu. Der MSCI-Index für die wichtigsten Aktien außerhalb Japans kletterte um 0,6 Prozent nach oben.

Für gute Stimmung sorgte auch die Tatsache, dass Russland mit dem Verkauf von Devisenreserven den Absturz seiner Landeswährung stoppen will. Der Ölpreis stieg wieder leicht. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete 61,42 Dollar, der Preis für ein Barrel US-Rohöl stieg auf 56,46 Dollar.

In New York hatte zuvor der Dow-Jones-Index nach drei verlustreichen Tagen in Folge 1,7 Prozent im Plus geschlossen. Der breiter gefasste S&P-500 ging zwei Prozent höher aus dem Handel. Die Techbörse Nasdaq gewann 2,1 Prozent.

Bei den Devisen führte die Fed-Erklärung zu einem deutlichen Anstieg des Dollar-Kurses. Der Euro gab nach und tendierte bei 1,2333 Dollar. Zur japanischen Währung legte der Dollar ebenfalls zu und wurde mit 118,88 Yen gehandelt.

Fed-Chefin Janet Yellen hatte erklärt, die Notenbank werde die Aufgabe der lockeren Geldpolitik sehr geduldig angehen. Es werde wahrscheinlich noch nicht auf "einer der beiden nächsten Sitzungen" - also im Januar oder März - soweit sein. An den Märkten wird damit gerechnet, dass die Notenbank erst Mitte 2015 die Zinswende einläuten wird.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×