Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2014

08:53 Uhr

Börse Tokio

Japanische Aktien rutschen ab

Der letzte Handelstag der Woche bringt in Tokio deutliche Verluste. Der Truppeneinmarsch im Gazastreifen und der ungeklärte Absturz einer Passagiermaschine in der Ukraine drücken die Stimmung.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. ap

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioNach dem Absturz eines Passagierfliegers in der Ukraine haben die Aktien an Japans Börse kräftig nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte verlor am Freitag 155,55 Punkte oder 1,01 Prozent und ging mit 15 215,71 Punkten aus dem Handel. Der breit gefasste Topix notierte einen Abschlag von 10,09 Punkten oder 0,79 Prozent auf 1 263,29 Punkte.

Am Donnerstag war eine Maschine der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord über der Ostukraine abgestürzt. Malaysias Ministerpräsident Najib Razak sagte, die Boeing habe kein Notsignal gesendet, was Spekulationen über einen Terrorakt weiter anheizte.

An der japanischen Börse belastete neben dem Flugzeugabsturz auch der Anstieg des Yen vor allem exportabhängige Papiere. Ein stärkerer Yen mindert die Wettbewerbsfähigkeit japanischer Produkte im Ausland und drückt den Wert der Auslandseinnahmen beim Rückumtausch in die japanische Landeswährung. Am Montag ist die Börse in Tokio wegen eines Feiertages geschlossen.

Der Euro zeigte sich unverändert. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte bei 1,3523 Dollar. Er bewegte sich damit in der Nähe des niedrigsten Stands seit einem Monat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×