Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2012

09:45 Uhr

Börse Tokio

Japans Märkte starten solide in die Woche

Die Tokioter Börse ist trotz schwacher Vorgaben der Wall Street ohne große Verluste in die neue Woche gestartet. Umfrageführung griechischer Sparbefürworter stützten die Kurse. Der Nikkei schloss leicht im Plus.

Vor der Börse in Tokio. AFP

Vor der Börse in Tokio.

TokioNeue Hoffnung im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise hat den asiatischen Aktienmärkten zum Wochenauftakt leichte Gewinne beschert. Eine Umfrage, nach der rund drei Wochen vor der erneuten Parlamentswahl in Griechenland die konservativen Befürworter des Sparkurses hauchdünn in Führung liegen, dämpfte die Sorgen etwas, dass das hoch verschuldete Land aus der Eurozone ausscheiden könnte. Die Erhebung habe die Anleger etwas beruhigt, der Markt bleibe aber nervös, sagten Händler.
In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index am Montag 0,2 fester bei 8593 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor zwar 0,1 Prozent auf 721 Punkte. Aber auch die Börsen in Shanghai, Hongkong, Taiwan, Singapur und Australien konnten Gewinne verzeichnen.

Wall-Street-Ausblick: Griechenland hält Wall Street in Atem

Wall-Street-Ausblick

Griechenland hält Wall Street in Atem

Neue US-Konjunkturdaten könnten die Anleger von den Griechenland-Sorgen ablenken.


Die griechische Umfrage machte den Anlegern in Fernost neuen Mut. Die sparwillige Partei Neue Demokratie kann nach der am Samstag veröffentlichten Erhebung des Instituts MRB bei der Wahl am 17. Juni mit 23,3 Prozent der Stimmen rechnen. Zweitstärkste Kraft würden demnach die Spargegner vom Linksbündnis Syriza mit 22 Prozent, gefolgt von der sozialistischen Pasok mit 12,6 Prozent, die ebenfalls den Sparplan und die Reformauflagen der internationalen Geldgeber unterstützt. In der vergangenen Woche hatten Berichte über Notfallplanungen in der Euro-Zone für den Fall eines Ausscheidens Griechenlands aus der Währungsunion weltweit für Verunsicherung an den Märkten gesorgt. Am Wochenende räumte auch die Schweiz ein, an Notfall-Plänen für den Fall einer Verschärfung der Euro-Schuldenkrise zu arbeiten.


Nach dem Ausverkauf der vergangenen Woche gebe es zwar nun eine Atempause, sagte Investmentstratege Takao Hattori von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities. "Der Markt bleibt aber verwundbar, solange das Schicksal Griechenlands nicht geklärt ist."
In Tokio stand bei den Einzelwerten vor allem Renesas Electronics im Fokus. Die Aktie des defizitären Chipherstellers brach um fast elf Prozent ein. Branchenkreisen zufolge will der weltgrößte Hersteller von Mikrochips für Autos mindestens 12.000 Arbeitsplätze streichen und verlustreiche Konzernteile abstoßen. Für die Sanierung benötige Renesas mehr als 100 Milliarden Yen - das wäre mehr als eine Milliarde Euro.
Zulegen konnten dagegen Finanzwerte wie die Großbank Mizuho mit einem Plus von 0,9 Prozent. Der von den jüngsten Börsenturbulenzen gezeichnete Kamera- und Bürogerätehersteller Canon verbuchte sogar ein Kursplus von 1,6 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×