Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

12:24 Uhr

Börse Tokio

Konjunktursorgen dämpfen Kauflust in Fernost

Die schlechte Gewinnprognose von Caterpillar drückt auf die Stimmung in Asien. Vor allem Aktien von japanischen Baumaschinenherstellern geraten in einen Abwärtssog.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Reuters

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Aussicht auf einen weltweiten Konjunkturabschwung hat am Dienstag die Aktienmärkte in Asien belastet. Neben dem schwachen Ifo-Index aus Deutschland drückte vor allem der gesenkte Gewinn-Ausblick des weltgrößten Baumaschinenherstellers Caterpillar auf die Stimmung. Während die Kurse in den meisten asiatischen Ländern nachgaben, verbuchten die Börsen in Japan ein leichtes Plus. Hier sei die Aussicht auf Abschlagsdividenden bei insgesamt recht schwachem Handel maßgeblich gewesen, sagten Händler.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:35 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,25 Prozent fester bei 9091 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg 0,53 Prozent auf 757 Zähler. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag 0,2 Prozent im Minus. Die größten Abschläge verbuchten die Märkte in Südkorea und Taiwan. Konjunktursorgen in Deutschland hatten zum Wochenbeginn bereits an der Wall Street Spuren hinterlassen.

Video

Der Bankenschreck in Aktion

Video: Peer Steinbrück - Der Bankenschreck in Aktion

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der fünfte Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex' in Folge machte den Investoren deutlich, dass sich die Unternehmen in der größten europäischen Volkswirtschaft schwerer als erwartet tun, die Folgen der Euro-Schuldenkrise zu verdauen.

Devisen: Ifo-Index enttäuscht Euro-Anleger

Devisen

Ifo-Index enttäuscht Euro-Anleger

Zum fünften Mal in Folge ist der Geschäftsklimaindex im September gefallen.

Eine nur schleppende globale Konjunkturerholung nannte auch der weltgrößte Baumaschinenhersteller Caterpillar als Grund für seine Gewinnwarnung. Zudem stünden die Preise für Rohstoffe an den Weltmärkten weiter unter Druck, was etwa Minengesellschaften bei großen Investitionsvorhaben zurückhaltender mache. Das als Barometer für die weltwirtschaftliche Entwicklung geltende Unternehmen rechnet für 2015 daher nur noch mit einem Ergebnis pro Aktie von zwölf bis 18 Dollar, statt wie bislang von 15 bis 20 Dollar.

Baumaschinenhersteller: Caterpillars Gewinnwarnung lässt Böses ahnen

Baumaschinenhersteller

Caterpillars Prognose lässt Böses ahnen

Der weltgrößte Baumaschinenhersteller hat seine Prognose für 2015 gesenkt.

In Tokio gaben daraufhin die Aktien des japanischen Baumaschinenherstellers und Caterpillar-Rivalen Komatsu nach und schlossen rund ein Prozent im Minus. Die Papiere des Industrieroboter-Herstellers Fanuc büßten mehr als drei Prozent ein.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×