Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2014

04:56 Uhr

Börse Tokio

Konjunktursorgen drücken den Nikkei

Konjunktursorgen machen sich auch an der Tokioter Börse bemerkbar. Nun warten Investoren auf die Reaktion der US-Notenbank Fed am Mittwoch. Bei den Einzelwerten stand Canon im Blickpunkt.

Vor einem Börsenfenster in Tokio. dpa

Vor einem Börsenfenster in Tokio.

TokioDie Börse in Tokio wird von Konjunktursorgen belastet. Die trübe Stimmung in der deutschen Wirtschaft verdarb auch den Anlegern in Japan die Laune. Der Geschäftsklima-Index fiel den sechsten Monat in Folge und ist nun so schlecht wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Zudem war der US-Einkaufsmanager-Index des Markit-Instituts im September auf den niedrigsten Stand seit April gefallen. Nun schauten Investoren darauf, wie die US-Notenbank Fed am Mittwoch auf die Konjunktursorgen reagiert, hieß es am Markt. Die Spekulationen drehten sich vor allem um den Zeitpunkt ab wann die Zinsen erhöht werden, sagte Evan Lucas, Marktstratege bei IG.

Der Nikkei-Index verlor 0,7 Prozent auf 15.279 Punkte zu. Der breiter aufgestellte Topix fiel 0,6 Prozent auf 1247 Zähler. Bei den Einzelwerten stand Canon mit einem Minus von drei Prozent im Blickpunkt. Der Trend zum Knipsen mit Smartphones macht dem Kamera-Hersteller zu schaffen.

Am Devisenmarkt legte der Euro zu. Die Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2707 Dollar bewertet nach 1,2696 Dollar im späten Handel in New York. Zur japanischen Währung lag der Dollar bei 107,80 Yen. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9488 Franken je Dollar und 1,2059 Franken je Euro gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×