Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2015

08:15 Uhr

Börse Tokio

Kurssturz in Japan

Die Börse in Tokio hat infolge enttäuschender Wachstumsdaten für die USA schwere Verluste verbucht. Gleichzeitig hält die japanische Notenbank im Kampf gegen die Konjunkturflaute an ihrer expansiven Geldpolitik fest.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Reuters

Tokio

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioNach einem Feiertag stürzte der Nikkei-Index für 225 führende Werte um 538,94 Punkte oder 2,69 Prozent auf den Schlussstand von 19 520,01 Zählern. Der breit gefasste Topix büßte um 34,64 Punkte oder 2,13 Prozent auf den Stand von 1592,79 Punkten ein.

Die US-Wirtschaft hatte im ersten Quartal mit einem Wachstum, das fast stagnierte, die schwächste Dynamik seit einem Jahr aufgezeigt. Das hatte die Wall Street am Mittwoch ins Minus gedrückt. Bei den japanischen Einzelwerten brachen die Aktien von Honda 6,5 Prozent ein. Der drittgrößte japanische Autobauer enttäuschte die Märkte mit seinen Quartalsergebnissen.

Der Euro legte im fernöstlichen Handel zu. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1119 Dollar. Im Verlauf kratzte der Euro an der Marke von 1,12 Dollar. Zum Yen gab die US-Währung auf 119,00 Yen nach. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9398 Franken je Dollar und bei etwa 1,0449 Franken je Euro.

Die japanische Notenbank hält im Kampf gegen die Konjunkturflaute an ihrer expansiven Geldpolitik fest. Wie erwartet bestätigte sie am Donnerstag ihr Programm zum Ankauf von Wertpapieren und Anleihen von jährlich rund 80 Billionen Yen (605 Milliarden Euro). Zusätzliche Maßnahmen beschloss sie nicht. Die Zentralbanker hoffen, dass steigende Löhne und Gehälter sowie der erwartete Aufschwung beim privaten Konsum die Inflationsrate in Richtung der angestrebten zwei Prozent treiben werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×