Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

06:31 Uhr

Börse Tokio

Leichte Verluste an Japans Aktienmarkt

Die Erleichterung über die neuen Milliarden für den IWF hielten nur kurz an. Zum Wochenauftakt zeigte sich der Nikkei-Index nachmittags mit leichten Verlusten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor ebenfalls.

Eine Börsenanzeigentafel in Tokio. dapd

Eine Börsenanzeigentafel in Tokio.

TokioDer Aktienmarkt in Tokio ist ohne großen Schwung in die Handelswoche gestartet. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index notierte am Montag im Vormittagshandel unverändert bei 9562 Punkten. Nachmittags lag das Marktbarometer leicht im Minus.

Zwischenzeitlich hatte die Entscheidung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur massiven Aufstockung ihrer finanziellen Schlagkraft vom Wochenende für steigende Kurse gesorgt. Die Mitglieder des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben 430 Milliarden Dollar neue Mittel zur Bekämpfung der Schuldenkrise bewilligt. Zugleich erhöhten sie aber den Druck auf Europa. Vertreter der Schwellenländer und der USA forderten die Europäer auf der Frühjahrstagung der Organisation in Washington auf, ihr Reformtempo zu erhöhen und mehr für das Wirtschaftswachstum zu tun.

IWF-Chefin Christine Lagarde nannte die Ausweitung der IWF-Mittel „extrem wichtig“, da die Euro-Krise eine Gefahr für das internationale Finanzsystem sei und die Konjunktur belaste. Der Schutzschirm könne weitere Anstrengungen in Europa aber nicht ersetzen, mahnte der Vorsitzende des IWF-Lenkungsausschusses, Singapurs Finanzminister Tharman Shanmugaratnam.

Der Chef-Ökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF), Olivier Blanchard, sieht Deutschlands Einwände gegen Eurobonds ausgeräumt. Als es noch keine europäischen Instrumente zur Haushaltsdisziplin gegeben habe, sei die Ablehnung gemeinsamer Anleihen begründet gewesen, sagte Blanchard der "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe). "Nun haben wir den Fiskalpakt. Deshalb sollten die Deutschen akzeptieren, dass sich die Eurozone in Richtung Eurobonds bewegt."

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wies Forderungen zurück, die Sparanstrengungen aus Rücksicht auf das Wachstum zu lockern. Vielmehr müssten auch die USA und Japan mit dem Schuldenabbau beginnen.

Der Tag an den Märkten (Stand 17:46 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

Der breiter gefasste Topix-Index büßte in Japan zur Mittagspause 0,2 Punkte auf 810 Zähler ein.

Gegen den Trend kräftig um mehr als 12 Prozent zulegen konnte der Getränkehersteller Yakult Honsha nach einem Medienbericht wonach der französische Marktriese Danone seinen Anteil auf 28 von 20 Prozent aufstocken könnte.

Dax und Dow: Anleger vor dem Wochenende gut gelaunt

Video: Dax und Dow: Anleger vor dem Wochenende gut gelaunt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×