Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

04:24 Uhr

Börse Tokio

Nikkei auf Höhenflug

Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Schuldengespräche zwischen der Euro-Gruppe und Griechenland klettert Japans Leitindex zeitweise so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Der Euro notierte kaum verändert.

Japaner stehen vor einer Anzeigetafel mit Kursdaten. ap

Börse Tokio

Japaner stehen vor einer Anzeigetafel mit Kursdaten.

TokioDie Börse in Tokio hat ihren Höhenflug am Freitag fortgesetzt. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 67,51 Punkte oder 0,37 Prozent auf 18 332,30 Zähler. Der breit gefasste Topix verbesserte sich um 5,40 Punkte oder 0,36 Prozent und ging bei 1500,33 Punkten ins Wochenende. Es ist das erste Mal seit Dezember 2007, dass der Topix über der Marke von 1500 Punkten schloss.

Der Euro notierte zum Dollar kaum verändert. Marktteilnehmer blickten mit Spannung auf die Schuldengespräche der Euro-Finanzminister mit Griechenland im Laufe des Tages. „Sollte heute keine Einigung erzielt werden, könnte der Euro unter Druck geraten“, sagte Masafumi Yamamoto, Marktexperte bei Praevidentia Strategy in Tokio.

Die Deutschen und Aktien

Spekulationsobjekt

Eine aktuelle Studie der Direktbanken zeigt, dass Aktien von Privatanlegern weiterhin als extrem risikobehaftet wahrgenommen werden. Für 46 Prozent der Befragten ist die Aktie ein „rein spekulatives“ Anlageinstrument.

Quelle: „Aktion pro Aktie “

Geldanlage für Reiche

Eine Aktie ist für über die Hälfte der befragten Personen nur etwas für vermögende Investoren. 51 Prozent sind der Auffassung, dass eine Aktieninvestition nur für reiche Personen lukrativ ist.

Sicherheitsorientiert

Wenn sich deutsche Anleger für eine Investition in Aktien entscheiden, legen sie weiterhin den Fokus auf Sicherheit. 71 Prozent investieren konservativ und sicherheitsorientiert in Aktien.

Langfristige Wertsteigerung

Aktienkäufer in Deutschland lassen sich nicht von dem täglichen Auf-und Ab an den Märkten verführen. Sie hoffen auf eine langfristige Wertsteigerung. Die Studienergebnisse zeigen, dass 74 Prozent der Probanden höchstens zweimal im Jahr handeln.

Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,1369 Dollar bewertet, nach 1,1367 Dollar am Vorabend in den USA. Zum Yen notierte die US-Währung bei 118,92 Yen. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9487 Franken je Dollar und 1,0787 Franken je Euro gehandelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×