Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2011

08:49 Uhr

Börse Tokio

Nikkei fällt unter 9000-Punkte-Marke

Die Rally an den asiatischen Börsen ist erst mal vorbei: Der Nikkei fällt tief ins Minus. Vor allem Aktien von Autoherstellern müssen Federn lassen.

Aktien von japanischen Autobauern waren heute kaum gefragt. dpa

Aktien von japanischen Autobauern waren heute kaum gefragt.

TokioNach einer mehrtägigen Rally ist den Börsen in Fernost die Puste ausgegangen. Vor dem  US-Arbeitsmarktbericht für August zogen sich die Investoren am  Freitag bei geringen Handelsumsätzen aus konjunkturanfälligen  Werten zurück.

In Tokio rutschte der Leitindex wieder unter die  psychologisch wichtige Marke von 9000 Punkten.    Die US-Regierung senkte ihre Wachstumsprognose fürs laufende  Jahr deutlich auf 1,7 Prozent von bislang 2,6 Prozent. Zudem  wurden vom US-Arbeitsmarkt schwache Signale erwartet: Die  gedämpfte Verbraucherstimmung und unsichere Aussichten der  größten Volkswirtschaft dürften die Unternehmen davon abgehalten  haben, Mitarbeiter einzustellen. Experten schätzten, dass der  Stellenaufbau noch schwächer ausgefallen sein könnte als bislang  mit 75.000 Arbeitsplätzen angenommen .

„Der August war  ein ziemlich harter Monat für die Wirtschaft“, sagte Ryan Sweet  von Moody's Analytics. „Die Unternehmen dürften die Einstellung  von Mitarbeitern erst einmal verschoben haben.“ Die Regierung in  Washington legt die Daten um 14.30 Uhr (MESZ) vor.  

Die Skepsis erfasste alle Märkte in Asien: In Tokio fiel der  Leitindex Nikkei 1,2 Prozent auf 8950 Punkte, der breiter  gefasste Topix gab 1,1 Prozent ab auf 769 Zähler.  Hongkong lag 1,5 Prozent im Minus, Shanghai ein Prozent,  Seoul 0,7 Prozent. Auch Taiwan lag in den roten Zahlen,  allerdings nur minimal. Schlechte Arbeitsmarktdaten würden die  US-Notenbank unter Druck setzen, mehr zur Stützung der  Konjunktur zu tun und noch einmal Geld in die Wirtschaft zu  pumpen. Die Aussicht darauf könnte Anleger zurück an die Börsen  locken.

Ein schwacher Autoabsatz in den USA drückte Toyota   und Honda tief ins Minus: Die Aktien des Marktführers  gaben 1,6 Prozent ab, der kleinere Autobauer Honda knapp zwei  Prozent. Toyota hat auf dem größten Automarkt der Welt im August  13 Prozent weniger verkauft, Honda 24 Prozent weniger.

Die Investoren trennten sich aus Sorge über die Auswirkungen  des starken Yen auf die Gewinne der exportstarken  Elektronikkonzerne auch von Sony -Aktien. Der Kurs gab  4,3 Prozent ab.    

Der Euro notierte bei 1,4255 Dollar und damit kaum  verändert gegenüber dem US-Handel. Investoren erwarten in den  kommenden Tagen allerdings vor allem wegen der Schuldenkrise  einen schwächeren Euro. Der Dollar wurde mit 76,80 Yen   gehandelt, nach 76,92 Yen in den USA. Der Schweizer Franken  notierte zum Euro mit 1,1345 und zum Dollar mit  0,7944 .   

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×