Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

08:19 Uhr

Börse Tokio

Nikkei hält Kurs

Nach einem gewinnreichen Vortag kann der Nikkei diue Gewinne heute verteigigen, obwohl die Vorgaben der Wall Street schlecht waren. Die Anleger warten ab.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. dpa

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioAnleger an den asiatischen Börsen haben sich am Mittwoch mit Aktienkäufen weitgehend zurückgehalten. Zuvor hatten bereits enttäuschende Geschäftszahlen internationaler Konzerne wie Microsoft den Investoren an den US-Aktienmärkten die Kauflaune verdorben. Für Verunsicherung sorgte zudem ein überraschender Auftragsschwund der US-Industrie. Die Enttäuschung über die Entwicklung der US-Wirtschaft löste Spekulationen über den Zeitpunkt der für den Sommer erwarteten Zinserhöhung in den USA aus. Die US-Notenbanker werden ihre jüngste Entscheidung zum geldpolitischen Kurs am Mittwochabend veröffentlichen.

Für Erleichterung sorgten dagegen Rekordverkäufe des neuen iPhones im Weihnachtsgeschäft sowie in China. Apple -Aktien stiegen nach Vorlage der Zahlen im nachbörslichen Handel um mehr als fünf Prozent. Yahoo -Papiere legten nach Börsenschluss sogar mehr als sechs Prozent zu, weil der Konzern ankündigte, seinen 15 Prozent Anteil an dem chinesischen Online-Händler Alibaba auszugliedern.

Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien außerhalb Japans lag 0,1 Prozent im Plus. In Tokio machte der Nikkei-Index vor Handelsschluss anfängliche Verluste wieder wett und schloss mit einem Plus von 0,15 Prozent bei 17.795 Punkten. Sony -Aktien legten nach einem Medienbericht über einen geplanten Abbau von weiteren 1000 Arbeitsplätzen 2,7 Prozent zu. Die Kürzungen sollen nach Angaben der japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" mit der Vorlage der Quartalszahlen am 4. Februar bekanntgegeben werden. Sony konkurriert auf dem Smartphone-Markt mit Apple und Samsung.

Erneut bergab ging es dagegen an der Börse in Shanghai. Anleger hielten vor anstehenden Börsengängen ihr Geld zusammen, sagten Analysten. Der Euro gab an den asiatischen Devisenmärkten nach. Ein Euro wurde mit 1,1363 Dollar bewertet. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0232 und zum Dollar mit 0,9023

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×