Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2012

06:34 Uhr

Börse Tokio

Nikkei-Index steigt rund ein Prozent

Die japanischen Anleger hoffen auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit. Die Kurse steigen mehr als ein Prozent. Es profitieren besonders Exporttitel. Der Bergbaukonzern Rio Tinto reagiert auf sinkende Rohstoffpreise.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. dpa

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Hoffnung auf eine Lösung des US-Haushaltsstreites hat am Donnerstag für steigende Kurse an der Tokioter Börse gesorgt.

Der republikanische Politiker John Boehner hatte sich zuversichtlich gezeigt, die gefürchteten Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen doch noch abzuwenden, die die US-Wirtschaft in die Rezession stürzen könnten. Der Streit zwischen Demokraten und Republikanern treibt seit Wochen Investoren in aller Welt um.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:35 Uhr)

Dax

7.478 Punkte (+ 0,99 Prozent)

Dow Jones

13.064 Punkte (+ 0,33 Prozent)

Nikkei

+ 0,13 Prozent (Schlussstand vom Montag)

Euro

1,3040 Dollar

Gold

1.714 Dollar

Öl (Brent)

112,01 Dollar

Der Nikkei-Index stieg im Mittagshandel um 0,7 Prozent auf 9369 Punkte und lag nachmittags rund ein Prozent höher. Beim breiter aufgestellten Topix betrug das Plus 0,8 Prozent auf 777 Stellen.

Bei den Einzeltiteln waren vor allem Exportwerte gefragte. So legten Papiere von Toyota Motor um 0,7 Prozent zu. Beim Mischkonzern Hitachi waren es sogar 2,5 Prozent.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Bergbaukonzern Rio Tinto will wegen gesunkener Rohstoffpreise in den kommenden zwei Jahren sieben Milliarden Dollar einsparen. Es sei bis zum kommenden Jahr und wahrscheinlich darüber hinaus wichtig, die Kosten unter Kontrolle zu bekommen, sagte Konzernchef Tom Albanese am Donnerstag vor Beginn eines Investorenseminares.

Die meisten Einschnitte würden die Bereiche Kohle und Aluminium betreffen. Rio Tinto hat wie seine Konkurrenten mit sinkenden Preisen bei zugleich steigenden Kosten und einem starken australischen Dollar zu kämpfen. Vorsichtig optimistisch zeigte sich Albanese über das Wachstum in China. Die Volksrepublik ist der wichtigste Absatzmarkt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×