Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2015

08:25 Uhr

Börse Tokio

Nikkei klettert wieder über die 20.000

Am Dienstag blickt die Börse Tokio in die USA. Dort spekulierten Anleger auf eine spätere Zinserhöhung – und ihre positive Stimmung schwappt nach Japan. Der Nikkei setzt seine Rekordjagt nach drei Wochen Pause fort.

Die Rekordjagd geht weiter. ap

Börse Tokio

Die Rekordjagd geht weiter.

TokioNach der Rally an der Wall Street haben am Dienstag auch die Börsen in Fernost zugelegt. Enttäuschende Konjunkturdaten vom Häusermarkt hatten in den USA die Spekulationen auf eine spätere Zinserhöhung angeheizt. Sowohl der Dow-Jones-Index als auch der breiter gefasste S&P-500 markierten bei leichten Zuwächsen am Montag ein neues Allzeithoch. Allerdings hielt sich die Sorge vor einer Pleite Griechenlands, ungeachtet der Beteuerungen des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, kurz vor einer Einigung mit seinen Geldgebern EU und IWF über die Auszahlung weiterer Hilfen zu sein.

In Tokio kletterte der Leitindex Nikkei um 0,7 Prozent auf 20.026 Punkte. Damit hat der japanische Leitindex seine Rekordjagd wieder aufgenommen. Nach drei Wochen Pause und einer Korrektur um mehr als 500 Punkte knackte er wieder die wichtige Marke von 20.000 Punkten. Der breit gefasste Topix verbesserte sich derweil um 6,67 Punkte oder 0,41 Prozent auf den Schlussstand von 1633 Punkten.

Aktienmarkt Japan: „Ende 2015 steht der Nikkei bei 22.000 Punkten“

Aktienmarkt Japan

„Ende 2015 steht der Nikkei bei 22.000 Punkten“

Erst knackte der Nikkei die 20.000 Punkte, dann sackte er ab: Hideki Hiraki ist dennoch guter Dinge. Der CEO von Japans größtem Asset Manager erklärt, was die Wirtschaft künftig treibt und was Mario Draghi ändern muss.

Der Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag leicht im Plus. Mit Zuwächsen von mehr als zwei Prozent führte die Börse in Shanghai die Liste der Gewinner an. Die Aussicht auf Reformen machte Analysten zufolge die Anleger risikofreudiger. In der Volksrepublik waren zuvor Richtlinien für ein Reformprogramm verabschiedet worden, die die weitere Öffnung des Kapitalmarkts und den Umbau der Staatskonzerne herausheben.

Der Euro zeigte sich wenig verändert bei 1,1313 Dollar. Der Dollar wurde mit 119,89 Yen gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×