Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2013

08:30 Uhr

Börse Tokio

Nikkei knackt die Marke von 12.000 Punkten

Die Aktienmärkte jagen Rekordmarken und stecken sich gegenseitig an. Zu den Gewinnern in Tokio zählen vor allem Exporteure. Die japanische Notenbank hat den Leitzins unverändert gelassen.

Ein Mann vor einer Börsenanzeigentafel in Tokio. dpa

Ein Mann vor einer Börsenanzeigentafel in Tokio.

TokioDer Nikkei hat am Donnerstag erstmals seit viereinhalb Jahren die Marke von 12.000 Punkten übersprungen. Angetrieben von einem erneuten Rekordhoch des Dow-Jones-Index in New York und der Hoffnung auf weitere Geldspritzen der Notenbanken verbuchte die Börse in Tokio deutliche Gewinne. Gefragt waren Aktien von Exporteuren, nachdem der Yen zum Dollar zuletzt an Wert verloren hatte.

Nikkei-Index: Die zehn besten Tage an Japans Aktienmarkt

Rasanter Kursanstieg

Vier Prozent an einem Tag - das ist ungewöhnlich viel für den Nikkei-Index, der immerhin 225 Werte umfasst. Doch es gab noch viel bessere Tage. Die Hitliste.

Platz 1

14. Okt. 2008     9.447,57               1.171,14 Punkte               14,15 Prozent

Platz 2

2. Okt. 1990       22.898,41            2.676,55 Punkte               13,24 Prozent

Platz 3

15. Dez. 1949     109,62       11,12 Punkte                   11,29 Prozent

Platz 4

30. Okt. 2008     9.029,76               817,86 Punkte   9,96 Prozent

Platz 5

21. Okt. 1987     23.947,40            2.037,32 Punkte               9,30 Prozent

Platz 6

17. Nov. 1997    16.283,32            1.200,80 Punkte               7,96 Prozent

Platz 7

31. Jan. 1994      20.229,12            1.471,24 Punkte               7,84 Prozent

Platz 8

29. Okt. 2008     8.211,90               589,98 Punkte   7,74 Prozent

Platz 9

10. Apr. 1992     17.850,66            1.252,51 Punkte               7,55 Prozent

Platz 10

21. Mär. 2001    13.103,94            912,97 Punkte   7,49 Prozent

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index gewann bis zum Mittag 1,1 Prozent auf 12.060 Punkte, lag zum Handelsschluss aber wieder unter der runden Marke von 12.000 Punkten. Er schloss 0,3 Prozent fester mit 11.968 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte um 0,1 Prozent auf 1004 Punkte zu.

Dagegen fielen insbesondere die Märkte in Hongkong und Südkorea. In Seoul ließen Titel des Elektronik-Riesen Samsung Federn mit einem Minus von 2,5 Prozent. Analysten machten dafür Gewinnmitnahmen verantwortlich. "Es gibt keinen besonderen Grund", sagte Lee Seung Woo von IBK Securities. Bis Mittwoch hatten Samsung-Aktien allein im Februar um 7,7 Prozent zugelegt.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die japanische Notenbank hat den Leitzins wie erwartet bei ihrer Sitzung am Donnerstag wie erwartet nicht angetastet. Die Währungshüter beschlossen einstimmig, den maßgeblichen Zinssatz zwischen 0 und 0,1 Prozent zu belassen und ihr Programm zum Ankauf von Wertpapieren nicht auszudehnen. Zugleich äußerte sich die Notenbank etwas optimistischer zur Konjunkturentwicklung als noch bei ihrer vergangenen Sitzung.

Es war die letzte Zinsentscheidung des scheidenden BOJ-Chef Masaaki Shirakawa. Sein designierter Nachfolger Haruhiko Kuroda dürfte dagegen bei der nächsten Sitzung Anfang April neue Maßnahmen im Kampf gegen die Deflation bekanntgeben.

Zu den Gewinnern an der Börse zählten Exporteure wie Mazda Motor: Der Aktienkurs des Autobauers legte 3,6 Prozent zu. Die Papiere des Rivalen Honda Motor gewannen rund ein Prozent, Toyota Motor stiegen 0,3 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×