Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

08:44 Uhr

Börse Tokio

Nikkei lugt kurz über die magische Marke

Mit hohen Gewinnen sind die asiatischen Börsen in die Woche gestartet. Der Nikkei-Index gewann fast ein Prozent und stieg kurzzeitig über 10.000 Punkte. Noch stärker legten die Kurse in China zu.

Die 10.000-Zähler-Marke ist für den Nikkei eine Hürde. Quelle: dapd

Die 10.000-Zähler-Marke ist für den Nikkei eine Hürde.

TokioIn Asien sind die Aktienmärkte mit zum Teil kräftigen Aufschlägen in die neue Handelswoche gestartet. Der Tokioter Nikkei-Index knackte im Verlauf erstmals seit rund zwei Monaten die 10.000er-Marke. Händler begründeten die gute Stimmung mit der Erleichterung über neue Hilfen für Griechenland. Auch die Erwartungen der Anleger, dass sich das Wachstum in China nicht drastisch abschwächen wird, sorgte für Kauflaune. Der Euro sank allerdings im Verlauf bis auf 1,4510 Dollar von zuletzt knapp 1,4530 Dollar in New York am Freitag. Grund war eine Warnung von Standard & Poor's. Die Agentur teilte mit, Pläne für eine Laufzeitverlängerung für griechische Anleihen könnten einem teilweisen Zahlungsausfall bedeuten.

Die Finanzminister der Eurozone verschafften dem krisengeschüttelten Griechenland am Wochenende eine Atempause. Am Samstag gaben sie nach wochenlangem Ringen Griechenland die dringend benötigten zwölf Milliarden Euro frei und bewahrten das Land damit vor der Pleite.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index knapp ein Prozent fester bei 9965 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index legte bis Handelsschluss gut ein Prozent zu auf 864 Zähler. Der Index kletterte erstmals seit Anfang Mai wieder über die Marke von 10.000 Punkten - bis auf 10.005 Zähler. „Asiatische Investoren haben offenbar die 10.000-er Marke getestet, aber ob die Rally in dieser Woche weitergeht, ist fraglich“, sagte Makoto Nagahori von Instinet. Angesichts des Feiertages in den USA gingen die Händler am Montag keine großen Risiken ein.

Die Aktien des Autobauers Honda Motor legten um 3,5 Prozent zu. Zuvor hatte die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ berichtet, das Unternehmen stocke seine Motorrad-Produktion in Indonesien auf. Auch Bridgestone-Titel zählten zu den Gewinnern. Die Aktien von Japans größtem Reifenhersteller legten um knapp drei Prozent zu, nachdem das Unternehmen deutliche Preiserhöhungen angekündigt hatte.

An den Aktienmärkten in Südkorea, Taiwan und Singapur legten die Kurse ebenfalls überwiegend zu. In Hongkong gewann der Hang-Seng-Index sogar knapp zwei Prozent, auch in Shanghai fiel das Plus mit 1,6 Prozent höher als an den anderen asiatischen Handelsplätzen aus. Händler sagten, Anleger rechneten mit einem Wachstum in China von neun Prozent in diesem Jahr. Damit sei eine drastische Abschwächung der Wirtschaftsleistung vom Tisch.

In Thailand legten die Landeswährung Baht und die Aktienmärkte zu, weil sich nach der Wahl vom Sonntag Stabilität für das Land abzeichnet. Dort gibt es einen Machtwechsel: Die Partei Puea Thai der Geschäftsfrau Yingluck Shinawatra gewann die Wahl, damit dürfte die 44-Jährige neue Ministerpräsidentin des südostasiatischen Landes werden. Das Militär will das Ergebnis akzeptieren.

Die New Yorker Aktienmärkte bleiben am Montag wegen des Unabhängigkeitstages in den USA geschlossen. Die Börsen hatten am Freitag den fünften Tag in Folge Gewinne verzeichnet und damit die beste Handelswoche seit Juli 2009 erlebt.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×