Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

05:08 Uhr

Börse Tokio

Nikkei mit Plus ins Wochenende

Die Tokioter Börse hat sich vor dem Wochenende wieder etwas versöhnlicher gezeigt. Der Nikkei geht mit einem klaren Plus aus dem Handel.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. ap

Tokio

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Börsen in Fernost haben sich die Wall Street zum Vorbild genommen. Nach Kursgewinnen in den USA am Vorabend gaben sich Anleger in Asien am Freitag ebenfalls zuversichtlich. Sie erhofften sich von den im Tagesverlauf anstehenden US-Konjunkturdaten weitere Hinweise darauf, wann die US-Notenbank Fed die Zinswende einleiten könnte.

So sollten aktuelle Zahlen zum Verbrauchervertrauen und zur Industrieproduktion veröffentlicht werden. "Erst wenn sich die Märkte in Übersee stabilisiert haben und die Unsicherheit vorbei ist, werden Investoren nach und nach schauen, welche individuellen Impulse der japanische Markt zu bieten hat", sagte Isao Kubo vom Investmentmanager Nissay Asset Management. Vorher sei entscheidend, was in den USA passiere.

Atomdeal mit Iran: US-Regierung und Senatoren schließen Kompromiss

Atomdeal mit Iran

US-Regierung und Senatoren schließen Kompromiss

Barack Obama hat ein geplantes Gesetz gebilligt, das dem Kongress beim Atomabkommen mit den Iran ein Mitspracherecht einräumt. Damit geht der US-Präsident auf die Forderungen von Republikanern sowie Demokraten ein.

Der Leitindex Nikkei schloss mit einem Plus von 0,8 Prozent bei 19.732 Punkten. Der breiter gefasste Topix gewann fast ein Prozent auf 1607 Zähler. Der Index für die asiatischen Aktien außerhalb Japans legte 0,3 Prozent zu. In New York hatten am Donnerstag nachlassende Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung die Aktienmärkte angetrieben.

Bei den Einzelwerten in Japan fielen Nikon und Sharp auf, die gegen den Trend Verluste verbuchten. Nikon rutschten elf Prozent ab. Der Kamerahersteller enttäuschte mit seiner Gewinnprognose die Anleger. Sharp sackten sieben Prozent ab. Manchen Investoren geht der Sanierungsplan des Elektronikkonzerns nicht weit genug.

Am Devisenmarkt in Fernost fiel der Euro etwas auf 1,1379 Dollar. Zur japanischen Währung wurde der Dollar mit 119,55 Yen gehandelt. Der Schweizer Franken tendierte bei rund 0,9140 Franken je Dollar und bei etwa 1,0409 Franken je Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×