Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2013

08:26 Uhr

Börse Tokio

Nikkei nach Achterbahnfahrt im Plus

Der Aktienmarkt in Tokio hat sein Kurs-Jo-Jo fortgesetzt. Zunächst ging es nach unten. Der Nikkei rutschte zeitweise sogar unter 14.000 Punkte. Am Ende sah es aber wieder gut aus.

Händler an der Tokioter Börse: Das Auf und Ab geht weiter. dpa

Händler an der Tokioter Börse: Das Auf und Ab geht weiter.

TokioSteigende Aktienkurse in Asien haben Japans Börsen am Dienstag zu Kursgewinnen verholfen. Die Märkte in Tokio schlossen nach einem volatilen Handel um jeweils 1,2 Prozent fester. Experten sprachen von Kaufgelegenheiten, welche sich nach den Kursverlusten der vergangenen Tage böten. "Der Nikkei liegt derzeit auf seinem fairen Wert und ist im Vergleich zu den US-Aktien nicht teuer, und deswegen sind die jüngste Volatilität und die Rückgänge eigentlich Möglichkeiten zum Einstieg", sagte Tetsuro Ii von Commons Asset Management. Der Yen gab aber nach, ein Dollar kostete 101,98 Yen.

Der Nikkei-Index schloss bei 14.311 Punkten, der breiter gefasste Topix erreichte 1168 Zähler. Die meisten Aktien legten zu. Besonders Exportwerte gehörten angesichts des schwächeren Yen zu den Gewinnern: Die Toyota-Papiere gewannen fast fünf Prozent, die Mazda-Aktien legten sogar 6,5 Prozent zu. Der Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans notierte um 0,1 Prozent fester. "Die Handelsspanne beim Nikkei geht von Tag zu Tag zurück", sagte Kyosuke Suzuki von Societe Generale in Tokio. "Das ist keine Panik, wie wir sie nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers gesehen haben." Am Donnerstag hatten schlechte Konjunkturdaten aus China einen Kursrutsch in Tokio ausgelöst.

Experten machen dafür auch die Ankündigung von US-Notenbankchef Ben Bernanke verantwortlich, der eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik bei einer der kommenden Sitzungen nicht ausgeschlossen hatte. "Es ist natürlich für die Märkte, auf Andeutungen zu reagieren, dass es eine Änderung in der geldpolitischen Haltung der Fed gibt", sagte Yuji Saito von Credit Agricole. Zudem spielten saisonale Gründe eine Rolle: So schlössen Hedge-Fonds im Mai und Juni ihre Bücher, was die Kursausschläge verschärfen könnte.

Bernanke habe mit seinen Äußerungen den übermäßig optimistischen Börsen einen Dämpfer verpasst, sagte Yuuki Sakurai von Fukoku Capital Management. "Die japanischen Aktienmärkte sind auf den Boden der Tatsachen gefallen, dass die wirtschaftliche Lage immer noch fragil ist."

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×