Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2014

04:38 Uhr

Börse Tokio

Nikkei sackt ab

Die japanischen Anleger lassen sich von der Talfahrt der Wall Street anstecken. Der Nikkei verlor mehr als 2,2 Prozent. Exportunternehmen wie Toyota mussten Verluste wegen des starken Yen hinnehmen.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. dpa

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

Tokio Die weltweiten Konjunktursorgen haben am Donnerstag voll auf die großen asiatischen Märkte durchgeschlagen. Zuvor waren bereits die Wall Street und auch die Frankfurter Börse auf Talfahrt gegangen. Verstärkt wurden die Befürchtungen durch aktuelle Konjunkturdaten aus den USA. Der Umsatz der Einzelhändler sank im September überraschend deutlich und der Konjunkturindex der New Yorker Fed fiel ebenfalls schwächer aus als erwartet.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 2,22 Prozent im Minus und notierte bei 14.738 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gab 2,3 Prozent nach auf 1195 Zähler. Auf den japanischen Exportwerten lastete auch der anziehende Kurs des Yen zum Dollar. So lagen Toyota-Aktien 1,85 Prozent niedriger, Honda-Papiere verloren gar 3,86 Prozent.

„Es ist klar, die Leute wollen Risiken vermeiden“, sagte Takatoshi Itoshima von Commons Asset Management. Die Anleger zweifelten immer mehr daran, ob die Erholung der US-Wirtschaft stark genug sei, um den japanischen Aktienmarkt nachhaltig anzuschieben.

Auch fast alle anderen asiatischen Märkte tendierten abwärts. Gegen den Trend lag die Börse von Shanghai mit 0,11 Prozent im Plus. Hintergrund waren Zahlen über die Kreditvergabe chinesischer Banken, die im vergangenen Monat besser ausfielen als erwartet. Dies könnte eine größere Kreditnachfrage suggerieren, aber auch spekulative Geldflüsse.

Der Euro notierte in Fernost zum Dollar kaum verändert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2800 Dollar bewertet, nach 1,2837 Dollar am Vorabend in den USA. Zum Yen notierte die US-Währung bei 106,22 Yen. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9431 Franken je Dollar und 1,2069 Franken je Euro gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×