Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2013

08:12 Uhr

Börse Tokio

Nikkei saust über 15.000 Punkte

Die Stimmung am japanischen Aktienmarkt bleibt hervorragend. Der Nikkei-Index überwand erstmals seit rund einem halben Jahr wieder die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten.

Ein Mann steht vor einer elektronischen Kursanzeige in Tokio. ap

Ein Mann steht vor einer elektronischen Kursanzeige in Tokio.

TokioDie Aussicht auf eine Fortsetzung der ultralockeren US-Geldpolitik hat am Freitag die Aktienmärkte in Fernost befeuert. Investoren zeigten sich nach Äußerungen der designierten Fed-Chefin Janet Yellen wieder risikofreudiger.

Bei einer mit Spannung erwarteten Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats sagte Yellen, die US-Notenbank müsse alles unternehmen, um einen starken Aufschwung weiter zu fördern. "Der Markt blüht auf durch einen 'Yellen-Effekt'", sagte Analyst Kim Hak-Gyun von KDB Daewoo Securities. Zuvor hatten Yellens Aussagen bereits die US-Börsen auf Rekordstände gehoben.

In Tokio kletterte der 225 Werte umfassende Leitindex Nikkei erstmals seit sechs Monaten über die Marke von 15.000 Punkten und schloss knapp zwei Prozent im Plus bei 15.165 Zählern. Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans lag rund 1,3 Prozent im Plus.

Börsen und Notenbank: Diese Aktien profitieren vom Zinstief

Börsen und Notenbank

Diese Aktien profitieren vom Zinstief

EZB-Präsident Mario Draghi hat die Zinsen auf ein historisches Tief gesetzt. Das schreckt Sparer und macht Aktienanleger reich. Eine Analyse von Handelsblatt Online zeigt Titel, die vom billigen Geld profitieren dürften.

Die Börse in Shanghai legte 1,7 Prozent zu, nachdem in Medien über Details der in China geplanten Wirtschaftsreformen berichtet wurden. Die Kommunistische Partei in China will bis zum Jahr 2020 das planwirtschaftliche Korsett lockern. An der Börse in Seoul ging es knapp zwei Prozent nach oben. Der Index in Australien stieg 0,8 Prozent.

In Tokio sorgten auch der Rückgang des Yen und überzeugende Firmenbilanzen für Kauflaune. Zu den Gewinnern zählten viele Finanzwerte, die von starken Geschäftszahlen oder Prognosen profitierten. So legten Mitsubishi UFJ und Mizuho Financial jeweils rund zwei Prozent zu.

Papiere des Konzerns Dai-ichi Life Insurance sprangen sogar um mehr als sechs Prozent nach oben. Gefragt waren auch die Aktien von Exporteuren, die vom jüngsten Kursrutsch des Yen profitierten. So stiegen Sony -Aktien um mehr als drei Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×