Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2014

08:38 Uhr

Börse Tokio

Nikkei schließt auf höchstem Stand seit sechs Monaten

Die Aktienbörsen in Tokio haben am Freitag dank eines schwachen Yen deutlich zugelegt. Der Nikkei stieg im 1,13 Prozent auf 15.457 Punkte. Das neue Rekordhoch beim S&P500 an der Wall Street sorge für Kauflaune.

Mitarbeiter der Börse Tokio an ihren Arbeitsplätzen. dpa

Mitarbeiter der Börse Tokio an ihren Arbeitsplätzen.

TokioDie Rekordjagd an der Wall Street hat zum Wochenausklang den Aktienmarkt in Japan beflügelt. In Tokio legte der Nikkei-Index um mehr als ein Prozent zu und ging auf dem höchsten Stand seit sechs Monaten aus dem Handel. Der S&P 500 hatte am Donnerstag ein Rekordhoch erreicht. Das Geschäft an anderen asiatischen Börsen war am Freitag dagegen durchwachsen. So wurde der Handel durch die Krisen im Nahen Osten und der Ukraine gedämpft.

Der Nikkei-Index beendete den Handel mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 15.457 Punkten. Dabei ging fast ein Viertel des Gewinns auf das Konto des Roboterbauers Fanuc, der überraschend viel Geld verdiente. Die Anteilsscheine verteuerten sich um 5,3 Prozent. Der MSCI-Index asiatischer Werte ohne Japan tendierte dagegen 0,2 Prozent tiefer.

Viele Investoren warteten auf neue Kaufimpulse, sagte Norihiro Fujito, Anlagestratege bei Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities. Nicht zuletzt die zurückhaltendere Prognose des Internationalen Währungsfonds für das Wachstum der Weltwirtschaft bremse die Anleger aus. "Wir sollten nicht übermäßig optimistisch sein", sagte Fujito. Angesichts der jüngsten Konjunkturdaten aus den USA und China seien die Aussichten aber auch nicht allzu schlecht.

Trotz dieser Daten hatten die US-Börsen am Donnerstag kaum verändert geschlossen. Das Plus von 0,05 Prozent beim S&P reichte aber für einen Schlussrekord.

In Japan griffen die Anleger bei einigen Exportwerten zu. So verbuchte Nikon ein Plus von 1,1 Prozent, Sony verteuerten sich um 2,8 Prozent. Toyota und Honda konnten mit Gewinnen von 0,6 und 0,2 Prozent dagegen nicht mit dem Markttrend mithalten.

Bergab ging es für die Aktien von Advantest, die um fast sieben Prozent absackten. Der Hersteller von Tests für die Halbleiterindustrie und von Messinstrumenten hatte mit seinem Quartalsgewinn enttäuscht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×