Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2015

10:03 Uhr

Börse Tokio

Nikkei schließt im Minus, Sharp gefragt

Die Anleger in Tokio befürchten, dass die Zinswende der US-Notenbank länger auf sich warten lässt. Der Nikkei-Index fällt leicht. Der Kurs des Elektronikkonzerns Sharp hingegen profitiert von Medienberichten.

Der japanische Aktienindex verliert am Ostermontag leicht. Reuters

Nikkei im Minus

Der japanische Aktienindex verliert am Ostermontag leicht.

TokioDie Börsen in Fernost haben unterschiedlich auf die schwachen Arbeitsmarktdaten aus den USA reagiert. Anleger in Tokio befürchteten, dass die US-Notenbank nun doch noch länger mit der Einleitung der Zinswende warten könnte. „Die Daten deuten möglicherweise eine Verzögerung der Zinserhöhungen in den USA an und das drückt die Stimmung an den japanischen Märkten“, sagte Chisato Haganuma, Chefanalyst von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities. Andere Märkte taten sich mit dieser Aussicht weniger schwer.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss mit einem Minus von 0,2 Prozent bei 19.397 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor ebenfalls 0,2 Prozent auf 1560 Zähler. Das Handelsvolumen fiel dort so gering aus wie seit August 2014 nicht mehr. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,6 Prozent. Am Ostermontag waren mehrere Märkte in Asien geschlossen, darunter die Börsen in China und Thailand.

Bei den Einzelwerten stand in Japan Sharp im Mittelpunkt. Berichte über eine mögliche Abspaltung der Sparte für LCD-Bildschirme und eine mögliche Finanzspritze durch einen staatlichen Fonds verhalfen der Aktie zu einem Plus von rund sechs Prozent. Ansonsten büßten die meisten Papiere, darunter fast alle exportorientierten Werte, ein. Toyota Motor fiel um 1,1 Prozent.

In Südkorea waren die Anteilsscheine von Samsung gefragt. Die Aktien des Elektronikkonzerns legten 2,5 Prozent zu. Am Dienstag will Samsung einen ersten Einblick in den Verlauf des ersten Quartals geben.

Am Devisenmarkt wurde der Euro mit 1,0977 Dollar bewertet. Zum Yen notierte die US-Währung bei 119 Yen. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9523 Franken je Dollar und 1,0454 Franken je Euro gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×