Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2012

09:08 Uhr

Börse Tokio

Nikkei schließt im Plus

Die Tokioter Börse hat einen Endspurt eingelegt. Im späten Handel ging es für den Nikkei nach oben. Die Anleger spekulierten offenbar auf Hilfen von der US-Notenbank Fed und der EZB.

Ein Mann vor einer Börsenanzeigentafel. Reuters

Ein Mann vor einer Börsenanzeigentafel.

TokioVor den mit Spannung erwarteten Sitzungen der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank hat die Tokioter Börse am Dienstag mit Gewinnen geschlossen. Auch andere Handelsplätze in Asien tendierten freundlicher. In Tokio gab es zwar viele Quartalsberichte. Analysten verwiesen aber auf die Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed, die am Dienstag beginnen sollte. Deswegen warteten viele Investoren ab. Hiroyuki Mutsuro von Mizuho Securities sagte aber, so lange die Entscheidungen keinen größeren Einfluss auf die Wechselkurse hätten, gebe es wohl keine größere Auswirkungen auf Japan.
EZB-Präsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche versprochen, dass die Notenbank im Rahmen ihres Mandates alles tun werde, um den Euro vor dem Zusammenbruch retten. Das turnusmäßige EZB-Ratstreffen findet am Donnerstag statt, einen Tag, nachdem die Fed ihr zweitägiges Zusammenkommen beendet.

Der Nikkei mit den 225 Standardwerten beendete den Monat mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 8695 Punkte. Der breiter gefasste Topix stieg um 0,6 Prozent auf 736 Stellen. Auch andere Börsenplätze in Asien legten zu, etwa Südkorea oder Hongkong. Die Shanghaier Börse trat dagegen auf der Stelle. Der Euro notierte im Vergleich zum Dollar im fernöstlichen Handel etwas stärker als am Montag in den USA.
Im Interesse der Anleger standen bei den Einzelwerten unter anderen der Elektrokonzern Hitachi, der am Montag nach Börsenschluss seine Zahlen vorlegte. Das Unternehmen überraschte Investoren mit einem Gewinn, der höher ausfiel als erwartet und verwies auf eine starke Nachfrage in der Energie- und Autobranche. Die Aktie legte am Dienstag um knapp zwei Prozent zu.
Die Papiere des Kameraherstellers Canon verzeichneten einen Gewinn von 5,8 Prozent. Das Unternehmen hatte angekündigt, Aktien im Wert bis zu 50 Milliarden Yen (520 Millionen Euro) zurückzukaufen. In der vergangenen Woche kürzte Canon seinen Gewinnausblick für das Gesamtjahr und begründete den Schritt mit einer nachlassenden Nachfrage in Europa.
Noch vor Bekanntgabe der Quartalszahlen legten Aktien von Panasonic um 4,6 Prozent zu. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Nikkei" erwirtschaftete der Elektronikhersteller einen höheren Nettogewinn als erwartet.
Die Nachwirkungen der Atomkatastrophe von Fukushima bekommt der drittgrößte Energiekonzern Japans, Chubu Electric Power, zu spüren. Das Unternehmen kann sein einziges Atomkraftwerk wegen Sicherheitsmaßnahmen erst ein Jahr später als geplant wieder in Betrieb nehmen. Die Aktie fiel um knapp sechs Prozent.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.07.2012, 03:29 Uhr

Können die typen nicht einfach mal 12 wochen urlaub auf dem Mond MAchen `?

geld müste ja genug da sein wurde ja 20 gedruckt wie wild...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×