Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2014

08:24 Uhr

Börse Tokio

Nikkei schließt zu Höchstkursen

Der Wahlsieg von Viktor Poroschenko in der Ukraine und gute Vorgaben der Wall Street haben Asiens Börsen auf den höchsten Stand seit einem Jahr getrieben. Bei Einzelwerten gewannen Japan Display, Sony und Panasonic.

Anleger in Fernost greifen nach den Kursrückgängen der vergangenen Woche bei Aktien am Montag wieder zu. Reuters

Anleger in Fernost greifen nach den Kursrückgängen der vergangenen Woche bei Aktien am Montag wieder zu.

TokioDer deutliche Sieg des Milliardärs Viktor Poroschenko bei der Präsidentenwahl in der Ukraine sowie die guten Vorgaben der Wall Street haben Asiens Börsen zu Wochenbeginn auf den höchsten Stand seit einem Jahr getrieben. Der Sieg Poroschenkos bereits im ersten Wahlgang könnte zur Stabilisierung der Lage in der Ukraine beitragen, sagten Analysten. Das hebe die Stimmung am Markt. Das Handelsvolumen war am Montag jedoch schwach. Sowohl die Wall Street als auch der Aktienmarkt in London blieben wegen Feiertagen geschlossen, weshalb wichtige Impulse fehlten.

Der Tokioter Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte ging mit einem Plus von einem Prozent bei 14.602 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix stieg 1,2 Prozent auf 1194 Zähler. Der MSCI-Index für asiatische Aktienmärkte außerhalb Japans legte 0,05 Prozent zu.

Poroschenkos Sieg sei zwar positiv, aber es gebe dennoch große Unsicherheiten, sagte Junya Tanase, Devisenstratege bei JPMorgan Chase Bank in Tokio. "Die weitere Entwicklung werden wir genau beobachten müssen." Größere Auswirkungen an den Märkten in Fernost hatten die Vorgaben der US-Börsen vom Freitag. Der S&P war mit einem Rekord aus dem Handel gegangen. Getragen wurde das deutliche Plus von unerwartet guten Absatzzahlen am US-Häusermarkt.

Die Europawahl hatte vor allem am Devisenmarkt Auswirkungen. Der Euro verharrte bei 1,3619 Dollar in der Nähe eines Drei-Monatstiefs. Die Wahl stärkte rechtspopulistische und EU-kritische Parteien. Im mehreren EU-Ländern wie etwa Frankreich und Dänemark landeten rechte Parteien gar auf Platz eins.

Bei Einzelwerten standen Japan Display, Sony und Panasonic im Fokus. Die drei Unternehmen wollen sich Insidern zufolge bei der Entwicklung neuartiger OLED-Bildschirme zusammentun. Am stärkten profitierten Sony-Aktien davon. Sie kletterten über drei Prozent. Japan Display legten knapp ein Prozent zu und Panasonic 0,3 Prozent

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×