Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2012

07:34 Uhr

Börse Tokio

Nikkei trotz S&P-Herabstufung im Plus

Die Herabstufung von neun Euro-Ländern und auch des Euro-Rettungsschirms EFSF kann die asiatischen Anleger nicht schrecken. Der Nikkei liegt deutlich im Plus.

Fußgänger vor einer Anzeigetafel mit Börsenkursen in Tokio dpa

Fußgänger vor einer Anzeigetafel mit Börsenkursen in Tokio

TokioDie Aktienmärkte in Fernost haben sich am Dienstag unbeeindruckt von der Fortsetzung des S&P-Rundumschlags in Europa gezeigt. Trotz der Herabstufung auch des Euro-Rettungsschirms EFSF durch die US-Rating-Agentur fuhren die Asien-Börsen mitunter kräftige Gewinne ein. Zuversicht schöpften die Anleger aus der erfolgreichen Platzierung französischer Staatsanleihen.

Selbst dem sich verlangsamenden Wirtschaftswachstum in China konnten die Investoren Positives abgewinnen, übertraf die Volksrepublik im Schlussquartal doch leicht die Erwartungen der Experten. In Japan besonders gefragt waren erneut Titel der Baubranche, die kräftig von Wiederaufbauprogrammen profitiert.   

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss in  Tokio 1,1 Prozent im Plus bei 8466 Zählern. Der breiter  gefasste Topix-Index gewann 0,9 Prozent auf 731  Punkte. Besonders deutlich nach oben zeigten die Börsenbarometer in China mit einem Plus von 2,4 Prozent in Hongkong und 3,9 Prozent in Shanghai. Auch die Börsen in Singapur, Taiwan und Südkorea notierten deutlich höher. Die US-Börsen waren am Montag wegen eines Feiertags geschlossen geblieben.   

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Vortag dem Rettungsfonds EFSF nach der Herabstufung von neun Euro-Staaten die Bestnote „AAA“ entzogen. Dies schürte zwar Befürchtungen, dass die Währungsgemeinschaft ihre massiven Schuldenprobleme nicht mehr in den Griff bekommen könnte. Doch gemildert wurden diese Sorgen durch die erfolgreiche Anleihe-Emission Frankreichs. Das zuvor von S&P heruntergestufte Land musste sogar weniger Zinsen zahlen als zuletzt.   

Doch die Euro-Krise schwelt weiter und nicht zuletzt eine deutlich nachlassende Nachfrage europäischer Kunden nach Produkten aus China galt als einer der Gründe für das langsamere Wirtschaftswachstum in dem asiatischen Land. Das Wachstum fiel im vierten Quartal 2011 auf den niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren, übertraf mit 8,9 Prozent aber noch leicht die Prognosen von 8,7 Prozent.  

Trotz S&P-Störfeuer: Dax freundlich erwartet

Video: Trotz S&P-Störfeuer: Dax freundlich erwartet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Im Mittelpunkt des Tokioter Handels stand abermals die Baubranche des Landes. Viele heimische Unternehmen machen kräftig Kasse durch Programme, mit denen die Regierung den Wiederaufbau nach Erdbeben und Tsunami im März 2011 vorantreiben will. „Die Regierung fährt praktisch mit einem Taxi herum und wirft das Geld aus dem Fenster“, sagte Nicholas Smith, Japan-Stratege bei CLSA. Fumiyuki Nakanishi von SMBC Friends Securities fügte hinzu: Die Sorgen um Europa machten Käufe zwar schwierig, aber gerade kleinere Baufirmen schienen derzeit die einzigen Gewinner zu sein.   

Solche Unternehmen wie Obayashi, Taisei, Shimizu und Kajima schlossen jeweils zwischen drei und fast sechs Prozent im Plus. Mit einem Aufschlag von fast 38 Prozent stach die Firma Tobishima besonders hervor. Sumitomo Mitsui Financial legte 1,2 Prozent zu. Die japanische Gruppe steht Kreisen zufolge kurz davor, für 7,3 Milliarden Dollar der Royal Bank of Scotland die Flugzeugleasing-Sparte abzukaufen.

Börse Frankfurt: Aufhellende Zukunftsprognosen lassen Dax steigen

Börse Frankfurt

Aufhellende Zukunftsprognosen lassen Dax steigen

Die Schuldenkrise schreitet voran. Trotz erfolgreicher Anleiheemissionen machen die Ratingagenturen weiter gegen die Eurozone mobil. Da konzentrierten sich die Börsianer heute doch lieber auf positiv Konjunkturdaten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×