Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2014

09:24 Uhr

Börse Tokio

Nikkei über 16.000, aber Sony bricht ein

Der Fed-Entscheid der US-Notenbank hat die Börse in Tokio angeschoben. Der Nikkei stieg mit einem dicken Plus ein, auch der Topix legte zu. Die Aktie von Sony bricht ein.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. AFP

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Börse in Tokio hat am Donnerstag insbesondere vom starken Dollar profitiert. Vor allem die Kurse exportorientierter Unternehmen zogen an, nachdem die US-Währung zum Yen auf den höchsten Stand seit sechs Jahren kletterte. Zuvor hatte die US-Notenbank (Fed) ihr Bekenntnis zu niedrigen Zinsen bekräftigt. Sie signalisierte jedoch gleichzeitig, dass sie die Zinszügel im kommenden Jahr stärker als bislang erwartet straffen könnte. Der Tokioter Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte stieg um 1,1 Prozent auf 16.067 Punkte. Der MSCI-Index für die Asien-Pazifik-Region ohne Japan verlor hingegen 0,7 Prozent. Auf den Märkten lastete unter anderem die Furcht vor einem verlangsamten Wirtschaftswachstum in China.

Zu den Gewinnern in Tokio gehörten Autohersteller wie Toyota und Mazda. Ihre Aktien legten mehr als zwei Prozent zu. Gegen den Trend musste Sony Federn lassen. Die Titel gingen mit einem Minus von mehr als acht Prozent aus dem Handel. Der Elektronik-Konzern hatte mitgeteilt, der Verlust im laufenden Geschäftsjahr werde drastisch höher ausfallen als bislang erwartet. Zudem soll erstmals seit dem Börsengang im Jahr 1958 keine Dividende gezahlt werden.

An den übrigen asiatischen Börsen bot sich ein gemischtes Bild. In Seoul gab es ein Minus von 0,7 Prozent. Zu dem Verlust trug das Schwergewicht Hyundai bei, dessen Aktien mit einem Minus von mehr als neun Prozent aus dem Handel gingen. Zuvor hatte der Automobilkonzern mitgeteilt, für ein Grundstück für seine neue Zentrale in Seouls Gangnam-Bezirk zehn Milliarden Dollar zahlen zu wollen. In Taiwan tendierte der Leitindex mit 0,4 Prozent im Plus.

Am Devisenmarkt fiel der Euro nach dem US-Zinsentscheid in Fernost auf 1,2834 Dollar. Zur japanischen Währung stieg der Dollar auf 108,70 Yen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×