Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2014

10:34 Uhr

Börse Tokio

Positive Konjunkturdaten schieben Nikkei an

Positive Konjunkturdaten aus den USA und China haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Fernost angeschoben. Der Nikkei schloss 0,4 Prozent besser auf 15,728. Vom schwachen Yen haben insbesondere Exportwerte profitiert.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. AFP

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioPositive Konjunkturdaten aus den USA und China haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Fernost angeschoben. Der MSCI-Index für die asiatisch-pazifische Region unter Ausschluss Japans notierte 0,7 Prozent höher. In Japan sorgte zudem ein bevorstehender Kabinettsumbau für gute Stimmung. Investoren erhoffen sich davon einen neuen Schub für die Wachstumspolitik der Regierung. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index stieg zwischenzeitlich auf ein Sieben-Monats-Hoch und ging mit einem Plus von rund 0,4 Prozent mit 15.728 Punkten aus dem Handel.

Vor allem für japanische Export-Firmen seien Zeichen einer starken US-Wirtschaft positiv, sagte Soichiro Monji von Daiwa SB Investments. Die jüngsten US-Konjunkturdaten deuteten auf eine robuste Entwicklung der weltgrößten Volkswirtschaft hin. Das Wachstum der US-Industrie zog im August überraschend kräftig an. Der Einkaufsmanagerindex stieg auf 59,0 (Juli: 57,1) Punkte, wie aus einer ISM-Umfrage unter Unternehmen hervorgeht. Experten hatten lediglich einen Wert von 56,8 Zählern erwartet. Die US-Bauausgaben stiegen im Juli mit 1,8 Prozent ebenfalls stärker als von Experten erwartet.

Auch aus China kamen positive Signale. Zwei am Mittwoch veröffentlichte Einkaufsmanager-Indizes zeigen, dass im Dienstleistungssektor der Volksrepublik die Geschäfte wieder anziehen. Das trieb vor allem die Börsen-Indizes in Hongkong und Shanghai.

In Tokio profitierten Exportwerte erneut von Kursverlusten des Yen. Die stärkere Konjunkturerholung in den USA macht den Dollar für Investoren attraktiver. Die US-Währung stiegt auf 105,20 Yen von 105,09 im späten New Yorker Handel am Dienstag und näherte sich damit ihrem bisherigen Jahreshoch. Der Euro lag kaum verändert mit 1,3133 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×