Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2014

08:40 Uhr

Börse Tokio

Schwacher Yen gibt Nikkei Auftrieb

Die asiatischen Märkte orientieren sich an den Vorgaben aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Anleger fassen mehr Vertrauen. Auch ein schwacher Yen kann die Märkte stützen. Der Nikkei schließt fester.

Passant vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Reuters

Passant vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioIn Japan sind die Kurse zum Wochenausklang wegen des schwächeren Yen und guter Vorgaben der Wall Street gestiegen. Die Gewinne begrenzte am Freitag aber ein neuer Ebola-Fall in den USA. Ein Arzt in New York, der zuvor Ebola-Kranke in Westafrika behandelte, wurde positiv auf das Virus getestet. „Die Ängste sind da und sie sind fest in den Köpfen der Investoren“, sagte Fondsmanager Mitsushige Akino von Ichiyoshi Asset Management.

Die Börse in Tokio hat am Freitag fester geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsende einen Aufschlag von 152 Punkten oder 1,01 Prozent beim Stand von 15.291 Zählern. Der breit gefasste Topix stieg um 9,98 Punkte oder 0,81 Prozent auf 1242 Zähler.

Am Devisenmarkt war der Yen, der zuletzt auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen gefallen war, als sicherer Hafen wieder stärker gefragt. Der Dollar gab nach der Nachricht über den neuen Ebola-Fall nach. Die US-Währung wurde mit 108,01 Yen bewertet. Der Euro legte auf 1,2651 Dollar zu. Die Schweizer Währung wurde mit 0,9535 Franken je Dollar und 1,2062 Franken je Euro gehandelt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×