Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2013

09:50 Uhr

Börse Tokio

Schwacher Yen treibt Japans Börse

Die Aktienmärkte in Japan und in anderen asiatischen Ländern legen zu. Die Investoren stellen sich auf schwächeres Wachstum in den USA ein.

Börsenkursanzeige in Downtown Tokio. Reuters

Börsenkursanzeige in Downtown Tokio.

TokioEin Kursverfall des Yen hat den japanischen Aktienmärkten zum Wochenschluss zu einem Kursanstieg verholfen. Auch an vielen anderen asiatischen Börsen ging es aufwärts. Der Nikkei-Index näherte sich zeitweise seinem Jahreshoch von 15.942 Punkten.

Eine schwächere Währung kommt den exportorientierten Firmen des Landes zugute, die dann ihre Waren günstiger im Ausland verkaufen können. Notenbankchef Haruhiko Kuroda begrüßte den Kursverlust des Yen, zumal die Währung noch nicht zu schwach sei, und es gebe keine Anzeichen für eine Aktienblase.

Zum Handelsschluss nahmen viele Investoren Gewinne mit, der Nikkei schloss daher nur noch mit einem leichten Plus von 0,1 Prozent auf 15.381 Zähler. In den vergangenen beiden Wochen hatte er fast zehn Prozent zugelegt.

JP-Morgan-Studie: Diese Aktien sollten Sie 2014 im Depot haben

JP-Morgan-Studie

Diese Aktien sollten Sie 2014 im Depot haben

JP Morgan hat Aktien aus dem europäischen und afrikanischen Raum untersucht, die 2014 durchstarten könnten. Die Überraschung: Deutsche Unternehmen sind nicht dabei. Dafür aber umso mehr Aktien aus Schwellenländern.

Der breiter gefasste Topix gewann 0,18 Prozent auf 1248 Punkte. Auf beiden Seiten des Pazifik gebe es Gründe für die Schwäche des Yen, sagte Alan Ruskin, Devisen-Strategiechef bei der Deutschen Bank in New York. Denn einerseits bewege sich der Yen derzeit gegenläufig zum Nikkei - je höher die Aktienkurse, desto schwächer die Währung.

Auf der anderen Seite stiegen die Renditen für US-Staatsanleihen, das mache die US-Währung für Investoren attraktiver. Die Anleger bereiten sich auf einen Einstieg der US-Notenbank in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik vor, das treibt die Kurse der Bonds.

Die Aktien des japanischen Bildschirm-Herstellers und Apple-Zulieferers Sharp kletterten um mehr als acht Prozent auf den höchsten Stand seit sieben Wochen. Die Zeitung "Nikkei" hatte über einen Großauftrag aus China berichtet. Zudem gehörten die Aktien von Exportwerten wie Honda und Toyota zu den Gewinnern.

Auch außerhalb Japans legten die Kurse zu, der Index für die asiatischen Märkte ohne Japan notierte 0,36 Prozent im Plus und machte damit einen Teil der Verluste vom Vortag wieder wett. Die Aussicht auf eine geringere Geldflut aus den USA hatte zuletzt die Investoren ihr Geld aus Schwellenländern abziehen lassen. Das belastete wichtige regionale Märkte wie die Philippinen und Indien. Die chinesischen Börsen gaben ebenfalls nach.

Börsenexperte Dirk Müller

„Wir brauchen dringend eine Dax-Korrektur“

Börsenexperte Dirk Müller: Dirk Müller: „Wir brauchen dringend eine Dax-Korrektur“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×