Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

08:40 Uhr

Börse Tokio

Schwarzer Donnerstag für den Nikkei

Mehr als sieben Prozent hat Nikkei-Index innerhalb eines Handelstages verloren. Gewinnmitnahmen, enttäuschende Konjunkturdaten aus China und ein Kursanstieg der japanischen Währung sind die Ursachen dafür.

Mitarbeiter der Börse Tokio vor dem Logo der Tokio Stock Exchange. Reuters

Mitarbeiter der Börse Tokio vor dem Logo der Tokio Stock Exchange.

TokioNach dem Höhenflug der vergangenen Monate haben enttäuschende Konjunkturdaten aus China der Börse in Tokio einen Kurseinbruch eingebrockt. Der Leitindex Nikkei sackte am Donnerstag um 7,3 Prozent auf 14.483 Punkte ab, nachdem er am Vormittag zunächst noch auf den höchsten Stand seit fünfeinhalb Jahren geklettert war.

Das war der größte Verlust an einem Tag seit zwei Jahren. Der breiter gefasste Topix fiel um 6,9 Prozent auf 1188 Zähler. In den letzten beiden Handelsstunden geriet das Börsenbarometer dabei in einen regelrechten Abwärtsstrudel, weil die Akteure massiv Gewinne mitnahmen.

Auslöser des Ausverkaufs waren Gewinnmitnahmen nach schwachen Daten von der chinesischen Industrie, deren Geschäfte im Mai erstmals seit sieben Monaten schrumpften. “Die Abschwächung ist wirklich schlimm”, sagte Ken Peng, Ökonom von BNP Paribas SA in Peking. “Jetzt gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Chinas Wachstumsrate im zweiten Quartal unter dem ersten Quartal liegen wird.”

Der Anstieg des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) hatte sich im ersten Jahresviertel auf 7,7 Prozent verlangsamt. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft um 7,8 Prozent gewachsen. Das war die niedrigste Zuwachsrate in 13 Jahren.

Auch an den übrigen asiatischen Märkten ging es bergab, wenngleich die Rückgänge deutlich moderater ausfielen. Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans lag 2,6 Prozent im Minus. Die Börse in Shanghai notierte 1,2 Prozent tiefer, der Markt in Hongkong 2,6 Prozent.

In Seoul schloss der Leitindex 1,2 Prozent im Minus. Die Börse in Sydney verlor zwei Prozent. Trotz des Kurseinbruchs in Tokio hat der Nikkei in diesem Monat immer noch zugelegt. Damit verbucht der Leitindex den zehnten Monat in Folge Gewinne. Das ist die längste Gewinnstrecke seit 1972.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

happie

23.05.2013, 08:20 Uhr

Wumm hat's gemacht.Nikkei:-6,2%.Die Wirtschaften brummen ja so.

Der_ewige_Spekulant

23.05.2013, 08:22 Uhr

Diese Rallys sind alle Liquiditätsgetrieben.

Sie werden alle so enden - wobei sie höchstwahrscheinlich noch nicht zu Ende sind. Aber das Schlimme ist, dass es diesmal nicht mal Milchmädchenrallys sind. Sondern hier spekulieren jetzt die Zentralbanken.

Die Investmentbanken haben das Finanzsystem an den Rand des Kollaps gebracht. Aber auch hier stinkt der Fisch vom Kopf. Und der Kopf sind die Zentralbanken.

Das ist vor allem die FED und die BOJ.

Es gibt wieder Haufenweise Carry-Trades vom JPY in EUR/USD.
Die JPY-Carry-Trade-Blase ist schon jetzt gewaltig.
Wird diese weiter aufgeblasen, dann wird diese Blase später wie eine Atombombe explodieren.

Account gelöscht!

23.05.2013, 08:28 Uhr

Pleite-Griechenland 10jährige rentieren um die 8%. Absoluter Mega-Irrsinn, wenn man bedenkt, dass vor ein paar Jahren 10jährige USA bei 7% waren.
Alles nur der Yen Carry Trade.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×