Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2012

10:08 Uhr

Börse Tokio

Starker Nikkei-Index hilft Aktien in Asien

Die Börse in Tokio ist fest aus dem Handel gegangen. Erstmals seit einer Woche knackte der Nikkei-Index die psychologisch wichtige Marke von 9000 Punkten. Exportwerte profitierten von der Yen-Schwäche.

Eine Börsenanzeige in Downtown Tokio. Reuters

Eine Börsenanzeige in Downtown Tokio.

TokioDie Aktienmärkte in Fernost haben am Donnerstag im Sog des japanischen Nikkei-Index Gewinne verzeichnet. Aufschläge bei Aktien exportorientierter Unternehmen trieben den japanischen Leitindex über die wichtige Marke von 9.000 Punkten. "Dies könnte einen Wendepunkt für den Nikkei markieren, wenn der Fokus für eine Weile wieder auf Exporteuren und Großunternehmen liegt und weg von den Defensivwerten geht, auf die sich Investoren zuletzt konzentrierten", sagte Analyst Yasuo Sakuma von Bayview Asset Management. Zugleich begaben sich viele Anleger in Wartehaltung. Sie schauen auf die anstehenden Entscheidungen der Notenbanken über weitere Stützungsmaßnahmen für die laue weltweite Wirtschaftsentwicklung.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 9092 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index legte 1,6 Prozent auf 759 Punkte zu. Auch die Aktienmärkte in Taiwan, Singapur, Australien und Hongkong verzeichneten Gewinne. Während der in Hongkong notierte weltgrößte Mobilfunkkonzern nach Kundenzahl, China Mobile mit seinen Zahlen enttäuschte, half der starke Geschäftsbericht des Internetunternehmens Tencent der Börse in Plus. Lediglich die Börsen in Südkorea und Shanghai stagnierten. Der Markt in Südkorea zeichnete die Entwicklung an den Nachbarbörsen vom Vortag nach, als Gewinnmitnahmen den Handel bestimmten und in Südkorea wegen eines Feiertags nicht gehandelt wurde.

Der Tag an den Märkten (16:20 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

In Japan standen bei den Einzelwerten vor allem Exporteure, aber auch Lebensversicherer im Mittelpunkt. Die Renditen für die als "sicherer Hafen" geltenden zehnjährigen japanischen Staatsanleihen stiegen auf ein Zwei-Monats-Hoch und verhalfen den Unternehmen Dai-ichi Life Insurance sowie T&D Holdings zu Aufschlägen von 6,6 Prozent beziehungsweise 6,1 Prozent. Exporttitel wie Toyota Motor legten 3,2 Prozent zu. Canon stieg um 2,8 Prozent.

Börse New York: Wall Street „in diesem Fegefeuer gefangen“

Börse New York

Wall Street „in diesem Fegefeuer gefangen“

Wall Street tritt weiter auf der Stelle - Händler zeigen sich pessimistisch.

Erneut im Fokus stand die Sharp-Aktie. Nach den heftigen Verlusten des Vortages ging es nun 3,6 Prozent bergauf. Medienberichte über den Pläne zum Verkauf einer wichtigen Solarfabrik in Japan im Wert von etwa 1,2 Milliarden Dollar stützten das Kaufsentiment.

Der Yen gab mit 79,09 Yen gegenüber dem Dollar nach positiven US-Konjunkturdaten auf ein Ein-Monats-Tief nach, was den Exportwerten zugutekam. Der Euro zeigte sich stabil. Die Gemeinschaftswährung gab mit 1,2277 Dollar etwas nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×