Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2012

06:41 Uhr

Börse Tokio

Tokioter Börse hat Jahrestief im Blick

Griechenland und die schlechten Vorgaben der Wall Street haben unter den Börsianern in Tokio für Unsicherheit und Zurückhaltung gesorgt. Bei den Einzelwerten gaben die Aktien von Mazda um 1,9 Prozent nach.

Eine Börsenanzeigentafel in Tokio. AFP

Eine Börsenanzeigentafel in Tokio.

TokioDer japanische Aktienmarkt hat sich am Donnerstag zunächst kaum bewegt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index trat im frühen Handel mit 8558 Punkten auf der Stelle. Nachmittags fiel der Index um ein halbes Prozent. Damit rückten die Jahrestiefstände um 8400 Punkte in Reichweite. Der breiter gefasste Topix-Index gab anfangs moderate 0,1 Prozent auf 721 Punkte nach. Angesichts der Ängste vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone agierten die Börsianer vorsichtig.

Bei den Einzelwerten gaben die Aktien von Mazda um 1,9 Prozent nach. Der schwächelnde italienische Autobauer Fiat und der japanische Rivale Mazda kündigten am Mittwoch die Absicht zur gemeinsamen Entwicklung und Produktion eines Sportwagens an, der auf dem Mazda-Roadsters MX-5 basiert. Eine endgültige Vereinbarung soll in der zweiten Jahreshälfte unterzeichnet werden.

Um 11.30 Uhr Ortszeit wurde der Dollar leichter mit 79,46-48 Yen gehandelt nach 79,51-53 Yen am späten Vortag. Der Euro notierte deutlich leichter mit 99,88-90 Yen nach 100,67-71 Yen am späten Vortag. Zur US-Währung lag er bei 1,2568-70 Dollar nach 1,2661-63 Dollar am späten Vortag.

Der Tag an den Märkten (Stand 18:00 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

Die US-Börsen haben sich am Mittwoch trotz der Furcht vor einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone und enttäuschenden Geschäften des Computer-Konzerns Dell überwiegend knapp ins Plus gerettet. Die Nachricht, eine Arbeitsgruppe der Euro-Länder habe die Regierungen dazu aufgefordert, nationale Notfallpläne für den Fall eines griechischen Euro-Ausstiegs auszuarbeiten, verunsicherte die Anleger zu Handelsbeginn stark und drückte die Kurse kräftig ins Minus. Zusätzlich lastete ein Gewinneinbruch bei Dell auf die Stimmung. Dann jedoch drehten die meisten Kurse unmittelbar vor Handelsende wieder ins Plus, angeführt von Kursgewinnen bei Apple von deutlich mehr als zwei Prozent.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verabschiedete sich zwar minimal schwächer bei 12.496 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 konnte sich jedoch 0,2 Prozent auf 1318 Zähler verbessern. Die Technologiebörse Nasdaq gewann 0,4 Prozent auf 2850 Stellen. In Frankfurt verließ der Dax den Handel 2,3 Prozent schwächer bei 6285 Punkten.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tomate

24.05.2012, 07:03 Uhr

Wie ist das aus Ihrem Bericht zu verstehen, -> Kursgewinne deutlich über 6300 Punkten? <- War doch gestern alles im roten Bereich außer bei zwei Unternehmen gab´s + Kurse:

"Der Tag an den Märkten (Stand 6:20 Uhr)
DaxErste Indikation: Kursgewinne deutlich über 6.300 Punkten. Mittwoch: - 2,3 Prozent"

????????????????

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×