Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2011

08:38 Uhr

Börse Tokio

Trübe Stimmung in Japan

Die europäische Schuldenkrise und Wirtschaftsnachrichten aus den USA haben die Börsen in Asien belastet. Gegen den Trend legten die Papiere des Autoherstellers Toyota zu.

Trübe Stimmung in Tokio.

Trübe Stimmung in Tokio.

TokioDer 225 Werte umfassende Leitindex Nikkei ging mit einem Minus von 0,57 Prozent bei 9422 Zählern aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix Index lag 0,17 Prozent tiefer bei 817 Zählern. Auch die Börsen in Hongkong, Shanghai, Singapur, Südkorea und Taiwan notierten schwächer.

Damit übertrug sich die gedämpfte Stimmung aus den USA, wo Kursgewinne im Rohstoffsektor durch enttäuschende Daten aus der verarbeitenden Industrie überlagert wurden.

Wie bereits am Vortag in London bereiteten auch die Aktionäre in Hongkong dem weltgrößten Rohstoffhändler Glencore einen kühlen Empfang auf dem Parkett: Die Aktie fiel nach dem Startschuss unter ihren Ausgabekurs. Firmenchef Ivan Glasenberg machte dafür das Branchenumfeld verantwortlich. Der Börsengang von Glencore war das bislang größte Aktienmarktdebüt in London.

Auch die Schuldenkrise in Europa sorgte für schlechte Stimmung. „Sorgen über Spanien und Italien mögen übertrieben sein, aber das Thema Griechenland verschwindet nicht und wenn Griechenland umstrukturiert, öffnet das möglicherweise die Tür für Irland und Portugal“, sagte Forex.com-Stratege Brian Dolan.

Zuvor hatte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker einen Zahlungsaufschub für Griechenland in Erwägung gezogen. Falls das hoch verschuldete Land seine Reform- und Haushaltsziele erreiche, könne eine spätere Rückzahlung der Schulden nicht ausgeschlossen werden. Die Ratingagentur Moody's warnte allerdings davor, dass bei einer Staatspleite auch die Anleihen anderer Schuldensünder zu Ramsch verkämen.

Gegen den Trend legten die Papiere des Autoherstellers Toyota zu. Nach einem Bericht der Zeitung „Nikkei“ und anderer Medien will das Unternehmen im kommenden Monat seine Produktion in Japan wieder zu 90 Prozent im Vergleich zu Planungen aus der Zeit vor dem schweren Erdbeben erreichen. Toyota-Aktien legten um über zwei Prozent zu.

Dagegen ging es mit Aktien von Sony um 1,5 Prozent ins Minus. Der Elektronikkonzern, der ohnehin von Sicherheitsproblemen geplagt ist, hatte bekanntgegeben, dass Sony-Webseiten in vier Ländern zum Ziel von Hackerangriffen geworden seien.

Die Papiere von Tepco, Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima, verloren über fünf Prozent. Am Tag zuvor hatte der Energiekonzern eingeräumt, dass es nach dem Erdbeben und dem Tsunami im März in insgesamt drei Reaktoren eine Kernschmelze gegeben habe. Der Börsenwert von Tepco ist seit der Katastrophe um 80 Prozent eingebrochen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×