Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2011

08:39 Uhr

Börse Tokio

Verluste nach schwachen Vorgaben aus den USA

Die weiter schwelende Schuldenkrise in Europa belastete auch die asiatischen Börsen. Tepco verbuchte einen deutlichen Verlust.

Ein Japaner beobachtet die Kurse. Viel Positives gab es für ihn nicht zu sehen. Quelle: dpa

Ein Japaner beobachtet die Kurse. Viel Positives gab es für ihn nicht zu sehen.

Tokio

Neue Sorgen wegen der Schuldenkrise in Europa haben die asiatischen Aktienmärkte am Montag auf Talfahrt geschickt. Händler sagten, die Investoren würden sich wegen der zunehmenden Verunsicherung aus riskanten Anlageformen wie asiatischen Aktien zurückziehen und stattdessen auf Gold und US-Staatsanleihen setzen. In Tokio gehörten die Anleger von Baumaschinenherstellern zu den größten Verlierern, nachdem die Investmentbank Nomura Securities mehrere Unternehmen aus der Branche herabgestuft hatte. Bei den Devisen gab der Euro wegen der Sorgen über die hohe Verschuldung einiger Mitgliedsstaaten nach. Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte verlor 1,5 Prozent und ging mit 9460 Punkten aus dem Handel. Beim breiter gefassten Topix-Index betrug das Minus 1,2 Prozent bei 817 Zählern. Auch die Aktienmärkte in Hongkong, Shanghai, Taiwan, Singapur, Südkorea und Australien verbuchten Verluste. Neben der Euro-Schuldenkrise trübten auch die unsicheren Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft sowie die jüngsten Verluste der New Yorker Aktienmärkte am Freitag die Stimmung, wie Analystin Bae Sung Young von Hyundai Securities erläuterte. Bei den japanischen Einzelwerten stach der Baumaschinenhersteller Hitachi Construction mit einem Minus von sechs Prozent hervor. Der Konkurrent Kawasaki Heavy büßte rund fünf Prozent ein. Nomura Securities begründete die Herabstufung der Unternehmen mit geringeren Wachstumsaussichten auf dem chinesischen Markt. Im Interesse der Anleger standen erneut Papiere des Energieversorgers Tokyo Electric Power (Tepco), in dessen Atomanlage Fukushima I noch immer kein Ende der Katastrophe absehbar ist. Unter anderem wegen der Abschreibung von Reaktoren verbuchte Tepco im Ende März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr einen Verlust von umgerechnet 10,8 Milliarden Euro. Die Aktien gaben um neun Prozent nach. Zu den Gewinnern zählten dagegen die Hersteller von Solar-Anlagen: Sharp legten knapp ein Prozent zu, Ulvac< gewannen um 2,5 Prozent. Die Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtete, dass die japanische Regierung in dieser Woche ihre Pläne für den Ausbau des Ökostroms vorstellen werde. Demnach müssen ab 2030 alle neuen Häuser mit Solaranlagen auf dem Dach gebaut werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×