Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2013

08:05 Uhr

Börse Tokio

Yellen begeistert Anleger in Japan

Japanische Wirtschaftsdaten haben heute an der Börse für Erleichterung gesorgt. Entscheidend für den Höhenflug des Nikkei ist jedoch: Die Anleger können auf eine weiterhin lockere US-Geldpolitik hoffen.

Passanten vor einer Kursanzeige in Tokio. ap

Passanten vor einer Kursanzeige in Tokio.

TokioDie Aussicht auf eine Fortsetzung der ultralockeren US-Geldpolitik und ein unerwartet kräftiges Wirtschaftswachstum in Japan hat die Aktienmärkte in Fernost am Donnerstag beflügelt. Die designierte Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, erklärte, die Federal Reserve müsse noch mehr für die Erholung der US-Wirtschaft tun. Anleger griffen daraufhin beherzt zu.

"Wir befinden uns in der bestmöglichen Situation. Es wird wieder auf Risiko gespielt", erklärte Mitsushige Akino von Ichiyhoshi Asset Management. Die Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die Fed habe bei der Notenbank anscheinend "keine Priorität".

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index legte im Handelsverlauf um fast drei Prozent zu und schloss mit einem Plus von 2,1 Prozent bei 14.876 Punkten. Für Erleichterung unter den Investoren sorgte auch, dass die japanische Wirtschaft im Sommerquartal nicht so deutlich an Schwung verloren hat wie befürchtet. Zwischen Juli und September legte die Summe aller produzierten Waren und Dienstleistungen gegenüber dem Frühjahr um 0,5 Prozent zu. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg von 0,4 Prozent gerechnet.

Zu den Gewinnern in Tokio zählten Fast Retailing und Fanuc Corp mit einem Kursanstieg von fünf und mehr als drei Prozent. Die exportorientierten Autohersteller blieben etwas hinter dem Gesamtmarkt zurück, weil der Yen gegenüber dem Dollar aufgrund der Yellen-Äußerungen zulegte.

An den übrigen asiatischen Märkten fielen die Zuwächse etwas verhaltener aus. Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans legte rund ein Prozent zu.

Börsen und Notenbank: Diese Aktien profitieren vom Zinstief

Börsen und Notenbank

Diese Aktien profitieren vom Zinstief

EZB-Präsident Mario Draghi hat die Zinsen auf ein historisches Tief gesetzt. Das schreckt Sparer und macht Aktienanleger reich. Eine Analyse von Handelsblatt Online zeigt Titel, die vom billigen Geld profitieren dürften.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×