Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2012

14:52 Uhr

Börse Wien

Eine kleine, österreichische Aktienpanik

VonStefan Menzel

Die Umsätze an den europäischen Börsen waren zuletzt ziemlich mau. Das gilt besonders für den Handelsplatz in Österreich. Dort ging der Umsatz um rund 70 Prozent zurück. Schuld daran sind die Österreicher selbst.

Foyer der Wiener Börse. Pressefoto

Foyer der Wiener Börse.

WienDas geringe Interesse an Aktien trifft die Wiener Börse hart. Im August sind die Handelsumsätze im wichtigsten Börsensegment (Prime Market) auf gerade noch 2,2 Milliarden Euro zurückgegangen. Gegenüber dem August des Vorjahres entspricht das einem Minus von mehr als 66 Prozent. Das aktuelle Handelsvolumen der Wiener Börse erreicht damit etwa das Niveau des Jahres 2003.

"Wir sind nicht allein", kommentierte eine Börsensprecherin die schlechten Zahlen für den August. Auch andere Börsenplätze müssten mit Rückgängen zwischen 20 und 30 Prozent zurechtkommen. Es gebe allerdings einen zusätzlichen "Wien-Faktor": Investoren zögen sich in Krisenzeiten schneller von kleineren regionalen Börsenplätzen wie etwa Wien zurück. "Geht es wieder aufwärts, kommen sie aber auch schneller zurück", sagte die Sprecherin.

Für eine Rückkehr der Investoren gab es nach den jüngsten Euro-Rettungsaktionen der EZB am vergangenen Freitag bereits erste sichtbare Anzeichen, als auch die Aktienkurse am Wiener Schottenring analog zu anderen Finanzplätzen in Europa kräftig in die Höhe schossen. Noch sind sich die Finanzexperten indes nicht einig darüber, ob der Trend nachhaltig sein wird.

Die Börse Wien versteht sich nicht nur als Handelsplatz für österreichische Aktien, sondern auch als Drehscheibe für Osteuropa. Wachsende wirtschaftliche Probleme in vielen osteuropäischen Ländern sorgen dafür, dass sich Investoren nicht mehr so stark für die in der Region aktiven österreichischen Unternehmen und deren Aktien interessieren.

Aktien Eurostoxx 600 KGV

Platz 12

ACS ist ein spanischer Baukonzern, der sich auf die Entwicklung, den Bau und das Management von Infrastruktureinrichtungen spezialisiert hat.

KGV: 5,85

Das KGV ist jeweils das geschätzte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für das Gesamtjahr 2012

Quelle: Bloomberg

Platz 11

Swiss Life konzentriert sich auf Versicherungsprodukte und Dienstleistungen für den Vorsorgebereich. Im Bereich Vorsorge zählt der Konzern zu den Marktführern in der Schweiz und ist bei Lebensversicherungen in Europa unter den Top Ten.

KGV: 5,81

Platz 10

Telecom Italia ist einer der großen europäischen Telekom-Konzerne.

KGV: 5,68

Platz 9

Vedanta Recources ist eine britische Bergbaugesellschaft. Die Interessen des Unternehmens liegen in den Bereichen Aluminium, Kupfer, Zink, Eisenerz und außerdem im Bereich kommerzieller Energie.

KGV: 5,52

Platz 8

ING Group zählt zu den großen europäischen Finanzkonzernen.

KGV: 5,49

Platz 7

Autobauer Renault hat zuletzt ein wenig den Anschluss an die Konkurrenten verloren.

KGV: 5,40

Platz 6

KBC Group ist ein Finanzkonzern aus Benelux. Er war in der Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten, hat sich zuletzt einigermaßen stabilisiert.

KGV: 5,21

Platz 1

Cairn Energy ist einer der großen europäischen Öl-Explorer.

Dividendenrendite: 85 Prozent*

*Cairn Energy hat in diesem Jahr eine Sonderdividende ausgeschüttet von 160 Pence je Aktie. Das Geld stammt aus dem Verkauf des Indiengeschäfts des Unternehmens. Die hohe Dividendenrendite 2012 lässt also keinerlei Rückschlüsse auf künftige Ausschüttungen zu.

Platz 4

Petropavloski ist einer der führenden russischen Goldförderer.

KGV: 4,69

Platz 3

PostNL ist im Mai 2011 aus TNT hervorgegangen. Dabei umfasste die alte TNT sowohl das traditionelle Postgeschäft der Royal TPG Post als auch den Logistik- und Expressanbieter TNT.

KGV: 4,38

Platz 2

Porsche gehört - gemessen am KGV - zu den günstigsten Aktien Europas

KGV: 4,37

Platz 1

Greek Organisation of Football Prognostics (OPAP) ist ein griechischer Lotterie- und Sportwettenanbieter. Das Unternehmen ist Europas größter Wettanbieter.

KGV: 4,32

Ein hausgemachtes österreichisches Problem löst zusätzlich Verstimmung unter den Anlegern aus. Eine neue Kapitalertragsteuer für Wertpapiere sorgt dafür, dass Veräußerungsgewinne bei Aktien in der Alpenrepublik grundsätzlich steuerpflichtig sind.

Die neue Steuer, die die Banken seit dem Frühjahr an den Fiskus abführen müssen, sorgt unter Privatanlegern für Zurückhaltung bei Aktienkäufen. Nach einer Statistik der Österreichischen Nationalbank kommen Aktien aktuell nur noch auf einen Anteil von etwa drei Prozent am gesamten privaten Vermögen, zuvor waren es etwa fünf Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×