Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

04:58 Uhr

Börsen Asien

Apple schlägt auch in Japan Wellen

Der Vormittag in Asien beginnt mit Wandel: Nach tagelangen Gewinnen geht es für Aktienkurse in Japan steil bergab. Eine erstarkte Landeswährung und Unternehmensnachrichten aus den USA beschäftigen die Anleger in Tokio.

Ein Händler an der Börse in Tokio. Reuters

Börse Tokio

Ein Händler an der Börse in Tokio.

TokioEnttäuschende Quartalzahlen von US-Unternehmen haben am Mittwoch die Stimmung an der Tokioter Börse gedrückt. Besonders Firmen mit Verbindungen zu Apple zeigten sich im Verlauf schwach. Damit folgte Tokio dem Trend an der Wall Street, wo am Dienstag schon die Bilanzen von IBM und United Technologies für ein Minus gesorgt hatten. Ein stärkerer Yen machte zudem Exportwertem zu schaffen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 1,25 Prozent tiefer bei 20.581 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 1,1 Prozent auf 1655 Punkte.

Zu den Verlierern gehörten Unternehmen wie Murata Manufacturing, Foster Electric und TDK, die alle geschäftlich mit Apple verbunden sind. TDK verbuchte ein Minus von 2,9 Prozent. Apple-Zulieferer Japan Display rutschte sogar um 3,9 Prozent ab. Allerdings dürfte der Einfluss der Zahlen des US-Konzerns auf den Handel in Japan nicht lange anhalten, sagte der Analyst Hikaru Sato von Daiwa Securities.

Japan und der Toshiba-Skandal: Wenn es stinkt, muss ein Deckel drauf

Japan und der Toshiba-Skandal

Wenn es stinkt, muss ein Deckel drauf

Ein Bilanzskandal erschüttert Japan: Jahrelang hat Toshiba die Bücher frisiert. Der Gewinn wurde um 1,1 Milliarden Euro geschönt. Können Aktionäre dem Finanzplatz noch trauen? Nein – und Ja, meint unser Korrespondent.

Toshiba dagegen legte um 0,6 Prozent zu. Anleger reagieren damit auf die Nachricht, dass mehrere Topmanager die Konsequenzen im Bilanzskandal des Unternehmens ziehen.

Der Euro zeigte sich in Fernost zunächst wenig verändert. Ein Euro wurde mit 1,0929 Dollar bewertet nach 1,0937 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 123,64 Yen gehandelt nach 123,90 Yen in den USA. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0474 und zum Dollar mit 0,9587.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×