Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2016

08:52 Uhr

Börsen Asien

Asiatische Börsen legen im Sog der Wall Street zu

Am Dienstag waren die Käufer an die Wall Street zurückgekehrt. Am Aktienmarkt in Japan haben sich die Anleger von den Vorgaben aus New York mitziehen lassen. Nikkei-Index und asiatische Titel klettern leicht.

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. dpa

Tokio

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioNach dem Brexit-Schock ist am Mittwoch allmählich wieder die Zuversicht an die asiatischen Börsen zurückgekehrt. Investoren vertrauten zunehmend darauf, dass Zentralbanken mit neuen Fördermitteln bereitstehen, um die Konjunktur zu stützen.

Die Stimmung hellten zugleich gute Vorgaben von der Wall Street auf. Hier hatten sich Schnäppchenjäger vor allem mit Banktiteln eingedeckt, die an den vergangenen beiden Handelstagen massiv verloren hatten. Börsianer gehen aber davon aus, dass es sich lediglich um ein Strohfeuer handelt.

In Tokio kletterte der Nikkei -Index 1,6 Prozent auf 15.566 Punkte. Damit machte er rund die Hälfte der Verluste nach dem Brexit-Schock wieder wett. Wie in New York waren Bank-Titel gefragt. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte ein Prozent höher und glich damit etwa ein Drittel der Verluste vom Freitag aus.

Börse Frankfurt: Dax legt erneut deutlich zu

Börse Frankfurt

Dax legt erneut deutlich zu

Die Panik an den europäischen Aktienmärkten nach dem Brexit-Schock scheint verflogen. Die Kuh, die Angst vor wieder deutlich fallenden Kursen, ist aus Sicht von Börsianern aber noch lange nicht vom Eis.

Auch in China ging es weiter bergauf. In Shanghai notierte der Index 0,3 Prozent höher. In staatlichen Wirtschaftszeitungen wurde zur Beruhigung der Investoren prominent darüber berichtet, dass es keine Panikverkäufe der Landeswährung Yuan gegeben habe. Gleichwohl rechnen die Analysten von ANZ damit, dass die Ausfuhren der Chinesen durch das Nein der Briten zur EU in nächster Zeit in Mitleidenschaft gezogen werden.

Der Euro gab im fernöstlichen Devisenhandel leicht nach. Ein Euro wurde mit 1,1061 Dollar bewertet. Das britische Pfund notierte wenig verändert bei 1,3324 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×