Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

08:33 Uhr

Börsen Asien

Asiatische Märkte präsentieren sich fester

Die weitere Abwertung der chinesischen Währung Yuan belastet die Börsen weltweit. In den USA konnten anfängliche Verluste ausgeglichen werden. In Japan zeigen sich die Märkte im Vormittagshandel noch uneinheitlich.

Vor einer elektronischen Anzeigetafel der Börse in Tokio. dpa

Tokio

Vor einer elektronischen Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioDie asiatischen Märkte haben die überraschende Abwertung der chinesischen Landeswährung Yuan verdaut und sich am Donnerstag überwiegend wieder fester präsentiert. Der MSCI-Index asiatischer Werte außerhalb Japan lag 0,6 Prozent im Plus.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ein Prozent höher bei 20.595 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index ging mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 1667 Punkten aus dem Handel. Zuvor hatte schon die Wall Street den Yuan-Schock weggesteckt und weitgehend unverändert geschlossen.

In Tokio halfen Börsenschwergewichte wie Fast Retailing dem Nikkei auf die Sprünge. Die Aktien des Unternehmens legten nach einem zweiwöchigen Abwärtstrend um 2,8 Prozent zu. Trend Micro stiegen nach den Bilanzzahlen sogar um 5,2 Prozent. Der überraschend schlechte Auftragseingang im Maschinenbau habe die Börse kalt gelassen, sagten Händler.

Die Verlierer der Weltwirtschaft

Großbritannien

2014: 2,435 ; 2030: 3,586 ; 2050: 5,744 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Zwar wird Großbritannien auch 2030 noch im Ranking der Top-Volkswirtschaften mit Platz zehn in der Top Ten sein. Doch 2050 sieht das anders aus: Rang elf.

Italien

2014: 2,066 ; 2030: 2,591 ; 2050: 3,617 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Italien wird in 35 Jahren auf Rang 18 zurückfallen. Die Prognose zeigt deutlich, dass Europa im weltweiten Vergleich weiter an wirtschaftlichem Gewicht verliert.

Frankreich

2014: 2,587; 2030: 3,418; 2050: 5,207 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Frankreich kommt schafft es bereits 2030 auf Rang elf und rutscht bis 2050 auf Platz 13.

Russland

2014: 3,559 ; 2030: 4,854 ; 2050: 7,575 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Russland wird bis 2050 auf Platz acht verdrängt.

Deutschland

2014: 3,621 ; 2030: 4,590 ; 2050: 6,338 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Drei europäische Staaten gehören derzeit zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt: Deutschland, Frankreich und Großbritannien. 2050 wird nur noch die Bundesrepublik in den Top Ten der wirtschaftlich leistungsfähigsten Staaten vertreten sein. Deutschland wird bereits 2030 auf Rang acht zurückfallen.

Japan

2014: 4,788 ; 2030: 6,006 ; 2050: 7,914 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Während Japan auch 2030 den vierten Platz verteidigt, wird das Land bis 2050 drei Ränge abrutschen und auf Rang sieben landen.

USA

2014: 17,416 ; 2030: 25,451 ; 2050: 41,384 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Auch wenn die USA 2020 den zweiten Platz noch verteidigen können, werden sie 2050 von Indien auf Platz drei verdrängt. Dann wird drittstärkste Volkswirtschaft USA fast zweieinhalbmal so groß sein wie Indonesien (2050: Rang vier).

Im Juni fielen die Aufträge für Maschinen um 7,9 Prozent, der erste Rückgang seit vier Monaten, wie die Regierung mitteilte. „Der Einfluss des Yuan-Falls auf die japanische Wirtschaft dürfte nicht so groß sein“, sagte Kenji Abe, Aktienstratege bei Bank of America Merrill Lynch. Er rechne daher mit einer schnellen Stabilisierung des Tokioter Marktes.

Die chinesischen Börsen lagen im Handelsverlauf leicht im Plus. Der Index der Börse Shanghai notierte 0,4 Prozent höher, der Index der 300 wichtigsten Werte an den Börsen Shanghai und Shenzhen gewann 0,3 Prozent. Der Euro stabilisierte sich im fernöstlichen Handel zum Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1148 Dollar. In japanischer Währung wurde der Dollar mit 124,40 Yen gehandelt.

Deutsche Aktien: In diesen Dax-Aktien steckt am meisten China

Deutsche Aktien

In diesen Dax-Aktien steckt am meisten China

Chinas Wirtschaft schwächelt. Das könnte auch Deutschlands Konzerne treffen. Ein Unternehmen liegt in China vorn.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×