Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2016

08:58 Uhr

Börsen Asien

Börsen profitieren von US-Daten

Angeschoben von positiven Nachrichten aus den USA legt der japanische Aktienindex am Montag kräftigzu. Auch der schwache Yen beflügelt in Tokio die Kurse. Deutliche Zuwächse gab es auch an anderen Handelsplätzen.

Ein schwacher Yen gibt den Aktienkursen Rückenwind. dpa

Kursanzeige in Tokio

Ein schwacher Yen gibt den Aktienkursen Rückenwind.

HongkongDank der überraschend starken Zahlen vom US-Arbeitsmarkt sind die asiatischen Aktienbörsen mit Gewinnen in die Woche gestartet. Besonders deutlich fiel das Plus in Tokio aus, wo der Nikkei-Index am Montag um 2,4 Prozent zulegte und mit 16.650 Punkten den höchsten Stand seit einer Woche erreichte.

Aber auch an anderen Handelsplätzen gab es deutliche Zuwächse. So notierte die chinesische Börse in Shanghai trotz im Juli überraschend kräftig gesunkener Im- und Exporte rund 0,5 Prozent höher. Der MSCI-Index für die Region ohne Japan stieg um 0,8 Prozent.

„Die Grundstimmung unter Investoren in Schwellenländern ist, dass man das Eisen schmieden muss, solange es heiß ist – obwohl diese Rally langsam etwas gefährlich aussieht“, sagte der Ostasienexperte Cliff Tan von der Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ in Hongkong. Die US-Jobdaten hatten am Freitag schon der Wall Street und den Börsen in Europa Auftrieb gegeben: Die US-Wirtschaft schuf im Juli überraschend viele Stellen und lieferte damit einen Hoffnungsschimmer für die Weltwirtschaft. Dagegen senkten die Notenbanken von Großbritannien und Australien wegen Konjunktursorgen in der vergangenen Woche die Leitzinsen.

US-Arbeitsmarkt boomt: Die Fed sollte die Gunst der Stunde nutzen

US-Arbeitsmarkt boomt

Die Fed sollte die Gunst der Stunde nutzen

Gute Nachrichten zur US-Konjunktur: Im Juli sind weit mehr Jobs entstanden als erwartet. Statt 180.000 waren es 255.000 Stellen. Die US-Notenbank sollte darauf reagieren – und die Leitzinsen erhöhen.

Die überraschend starke US-Arbeitsmarktstatistik führte dazu, dass der Yen am Montag im Vergleich zum Dollar um 0,2 Prozent nachgab. Das wiederum half japanischen Exportfirmen auf die Sprünge, weil sich ihre im Ausland erzielten Gewinne dann deutlicher in der Bilanz niederschlagen. So legten Aktien von Toyota um 3,3 Prozent zu, beim Maschinenbauer Hitachi betrug das Plus sogar 4,7 Prozent.

Auf dem Ölmarkt entspannte sich die Lage weiter: Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent stieg um 0,6 Prozent auf 44,53 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×