Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2016

11:14 Uhr

Börsen Asien

Brexit-Angst lässt nach

An den Aktienmärkten in Fernost hat sich die Stimmung etwas aufgehellt. Der Yen stoppte seinen Aufwärtstrend, was die Kurse beflügelte. Der Nikkei gewinnt – getrieben von Exportwerten – ein ganzes Prozent hinzu.

Eine Anzeigetafel der Börse Tokio spiegelt sich in mehreren Regentropfen wider. dpa

Tokio

Eine Anzeigetafel der Börse Tokio spiegelt sich in mehreren Regentropfen wider.

TokioDie Börsen in Asien haben sich zum Wochenausklang freundlicher gezeigt. In Tokio schwächte sich der Yen nach seinen jüngsten Kursgewinnen zum Dollar am Freitag wieder ab, was insbesondere bei Exporttiteln für Auftrieb sorgte. Experten zufolge war allerdings weiterhin die bevorstehende Abstimmung in Großbritannien über einen Verbleib in der Europäischen Union das zentrale Thema an den Börsen. „Das sorgt überall für Gesprächsstoff, nicht nur bei den Investoren, sondern auch in den Unternehmen”, sagte der Investmentmanager Kei Okamura von Aberdeen Investment Management.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 1,1 Prozent höher bei 15.600 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,8 Prozent auf 1251 Punkte. Die Börse in Shanghai lag 0,3 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,4 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,6 Prozent.

Börse Frankfurt: Dax behauptet sich gegen Hexen und Brexit

Börse Frankfurt

Dax behauptet sich gegen Hexen und Brexit

Spekulationen auf einen Verbleib Großbritanniens in der EU haben Anleger an die Aktienmärkte zurückgelockt. Nach einem Knick, der dem Hexensabbat am Terminmarkt geschuldet ist, schließt der Dax deutlich im Plus.

Marktbeobachtern zufolge gehen Investoren davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit eines EU-Austritts von Großbritannien gesunken ist. Dies spiegle zum einen die Sicht europäischer Hedgefonds wider, sagte der Geschäftsführer von White Funds Management, Angus Gluskie. Zudem werde vermutet, dass der tödliche Angriff auf die britische Politikerin Jo Cox „sich negativ für die Brexit-Seite auswirkt”. Japans Finanzminister Taro Aso hatte zuvor gesagt, dass er im Notfall am Devisenmarkt intervenieren werde. Das kam vor allem den Exportwerten zugute. Gefragt waren deshalb die Aktien des Autobauers Toyota Motor mit einem Plus von 1,9 Prozent.

Ein Euro wurde mit 1,1253 Dollar bewertet nach 1,1223 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 104,28 Yen gehandelt nach 104,24 Yen in den USA. Der leichte Rückgang des Yen schlug sich sogleich am japanischen Aktienmarkt nieder, an dem Toyota Motor um mehr als 2,6 Prozent zulegten. Zuletzt hatten Exportwerte noch unter dem vergleichsweise hohen Kurs der Landeswährung gelitten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×