Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2015

10:02 Uhr

Börsen Asien

China-Konjunktur verunsichert Anleger in Asien

Sorgen um die chinesische Wirtschaft drücken die Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten. Japan jedoch trotzt dem Trend. Die Händler zeigten sich dennoch zurückhaltend. Nikkei und Topix steigen leicht.

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. ap

Börse Tokio

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioAn den asiatischen Aktienmärkten haben sich Anleger am Dienstag angesichts der unsicheren Konjunkturaussichten in China mit Käufen weitgehend zurückgehalten. Die Ausnahme bildeten die Märkte in Japan, wo der Fokus eher auf den einheimischen und amerikanischen Unternehmensdaten lag. Vor den anstehenden Sitzungen der Europäischen Zentralbank (EZB), der US-Notenbank Fed und der Bank of Japan war der Handel insgesamt ruhig.

In Tokio stieg der Nikkei-Index 0,4 Prozent auf 18.207 Punkte. Auch die Börse in Shanghai machte im Handelsverlauf anfängliche Verluste wieder wett. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab dagegen 0,5 Prozent nach. In Hongkong fiel der Index um rund 0,8 Prozent. Auch in Australien belasteten die chinesischen Konjunkturdaten vom Vortag noch Konzerne aus der Energie- und Bergbaubranche. Das Wirtschaftswachstum der Volksrepublik hatte sich im dritten Quartal weiter abgeschwächt und fiel mit 6,9 Prozent so gering aus wie seit Anfang 2009 nicht mehr.

Ein Euro wurde mit 1,1330 Dollar bewertet nach 1,1327 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 119,48 Yen gehandelt, kaum verändert zum US-Kurs.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×