Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2015

08:52 Uhr

Börsen Asien

Chinas Aktien gehen auf Talfahrt

Nachdem Chinas Behörden Ermittlungen gegen zwei große Broker-Firmen eingeleitet haben, haben die Aktienmärkte des Landes am Freitag deutlich verloren.

Passanten vor einer Anzeigentafel it den Aktienkursen der Börse Tokio. ap

Passers-by stand in front of Japan's Nikkei stock index and other financial indexes displayed on an electronic board in Tokyo Tuesday, Nov. 10, 2015.

Passanten vor einer Anzeigentafel it den Aktienkursen der Börse Tokio.

Tokio/PekingDer Shanghai Composite Index beendete den Handel um 5,48 Prozent im Minus bei 3436,3 Punkten. Der Component Index in Shenzhen büßte sogar 6,31 Prozent auf 11961,7 Punkte ein. Zu den größten Verlieren des Tages gehörten die Aktien der Broker CITIC Securities und Guosen Securities, deren Papiere um jeweils zehn Prozent nachgaben - der maximal mögliche Tagesverlust, bevor die Unternehmen vom Handel ausgesetzt werden.

Am Donnerstag hatte die chinesische Börsenaufsicht mitgeteilt, gegen beide Wertpapierhändler Untersuchungen wegen Regelverstößen eingeleitet zu haben. Zuvor waren die Behörden gegen den Chef von CITIC, Cheng Boming, und andere hochrangige Finanzmanager vorgegangen.

Peking macht die Finanzkonzerne mitverantwortlich für die Börsenturbulenzen, die das Land in den vergangenen Monaten erlebte. Im Sommer hatte der chinesische Leitindex in Shanghai innerhalb weniger Wochen knapp ein Drittel seines Wertes verloren. Getrieben von Privatanlegern, die massenhaft Aktien auf Kredit gekauft hatten, waren die Börsen zuvor über Monate stark gestiegen. Kritiker werfen Peking vor, mit dem Schlag gegen die Finanzbranche lediglich Sündenböcke für die Verwerfungen an den Märkten zu suchen.

Musterdepots: Dax 2016? Kaum Potenzial, wachsendes Risiko

Musterdepots

Dax 2016? Kaum Potenzial, wachsendes Risiko

Magere Gewinne – dafür aber wachsende Abwärtsrisiken. Das ist die Essenz von immer mehr Aktienmarktprognosen für das Jahr 2016.Wie das Handelsblatt-Musterdepot für die Zeit nach der Jahresendrally gewappnet ist.

In Tokio dominierten ebenfalls die negativen Vorzeichen. Das Handelsaufkommen war allerdings gering, wegen des US-Feiertags Thanksgiving am Donnerstag und eines verkürzten Handels an der Wall Street am Freitag gab es kaum Impulse aus Übersee. Der Leitindex Nikkei schloss mit einem Abschlag von 0,3 Prozent bei 19.883 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab gut ein Prozent nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×