Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2016

04:22 Uhr

Börsen Asien

Der Nikkei gibt nach

Die Anleger auf dem Tokioter Parkett halten sich wegen des erstarkten Yen zurück. Vor allem für Export-Unternehmen wie Toyota, Mazda und Panasonic sorgt das für schlechte Stimmung. Der Nikkei lässt Federn.

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel. AP

Tokio

Vor einer elektronischen Börsenanzeigetafel.

TokioDie Aktienbörse in Tokio hat am Dienstag nachgegeben. Händler sagten, es sehe so aus, als ob die japanische Regierung nicht zur Schwächung des Yen am Devisenmarkt eingreifen.

Das drücke auf die Kurse von exportorientierten Unternehmen. So verloren die Papiere der Autobauer Toyota 1,1 und von Mazda 1,7 Prozent.

Der Tokioter Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte lag im Verlauf 0,7 Prozent tiefer bei 16.543 Punkten. Der breiter gefasste Topix gab 0,6 Prozent nach auf 1330 Zähler. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 0,35 Prozent schwächer.

Der Yen lag zum Dollar bei 109,38 Yen und zum Euro bei 122,59 Yen. Der Euro tendierte zum Dollar bei 1,1210. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,1103 und zum Dollar mit 0,9901.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×