Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2017

08:17 Uhr

Börsen Asien

Ernüchterung folgt der Trump-Euphorie

An den fernöstlichen Aktienmärkten werden sich die Anleger über die protektionistische Seite von Donald Trumps Politik bewusst. Zum Wochenstart werden dort deswegen Gewinne mitgenommen. Die wichtigsten Indizes fallen.

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. dpa

Finanzmärkte in Japan

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioDie asiatischen Aktienmärkte sind mit Verlusten in die Woche gestartet. Unter Anlegern mache die Euphorie über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump Ernüchterung Platz, erklärten Experten am Montag. "Manche Leute nehmen jetzt Gewinne mit, weil sie die dunkle, protektionistische Seite seiner Politik sehen", sagte Norihiro Fujito, Investmentstratege bei Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities.

Neben Trumps Vereidigung am Freitag warten die Händler mit Spannung auf mehrere weitere Termine in dieser Woche: Medienberichten zufolge steht am Dienstag eine Rede der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit an. Am Mittwoch und Donnerstag dürfte sich Fed-Chefin Janet Yellen zu Wort melden. Die Wall Street blieb am Montag wegen eines Feiertages geschlossen.

Börse Frankfurt: Dax leicht im Minus nach Brexit-Rede

Börse Frankfurt

Dax leicht im Minus nach Brexit-Rede

Die Politik bestimmte das Geschehen an der Börse. Die Rede der britischen Premierministerin zu den Details ihrer Strategie für die Brexit-Verhandlungen beruhigte die Anleger etwas. Der Dax notierte dennoch im Minus.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ein Prozent tiefer bei 19.095 Punkten. Zu den größten Verlierern gehörten Stahlwerte, die zuletzt noch von der Hoffnung auf Infrastrukturprojekte in den USA profitiert hatten. Die Papiere von Branchenführer Nippon Steel gaben 3,7 Prozent nach.

Auch außerhalb Japans ging es bergab: Die Börse in Shanghai lag 0,8 Prozent im Minus, der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,5 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,5 Prozent.

Ein Euro wurde mit 1,0627 Dollar bewertet nach 1,0641 Dollar am Freitag im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 113,88 Yen gehandelt nach 114,51 Yen in den USA.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×