Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2015

09:38 Uhr

Börsen Asien

Fed-Protokoll treibt Börsen in Fernost an

Die Fed sieht auf dem Weg zu der für dieses Jahr ins Auge gefassten Zinswende noch gewisse Hürden. Die Asien-Börsen haben am Freitag nach Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbank Fed weitgehend zugelegt.

Ein Mann blickt auf eine Anzeigetafel der Börse in Tokio. AFP

Tokio

Ein Mann blickt auf eine Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioDie Asien-Börsen haben am Freitag nach Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbank Fed weitgehend zugelegt. „Die Spekulationen über einen unmittelbaren Zinsschritt waren ein Risiko, mit dem Investoren lange leben mussten. Solche Bedenken schwinden jetzt und Anleger sind deswegen wieder bereit, Risiken einzugehen“, sagte der Chefstratege von Tokai Tokyo, Hiroyuki Nakai.

Die Fed sieht auf dem Weg zu der für dieses Jahr ins Auge gefassten Zinswende noch gewisse Hürden. Für Kauflaune in Fernost sorgte zudem die Erwartung, dass China bald weitere Maßnahmen ankündigen könnte, um der Abkühlung der Wirtschaft entgegen zu wirken. Der MSCI-Index für die asiatischen Aktien außerhalb Japans tendierte mit 1,7 Prozent im Plus.

Glencore, Rio Tinto & Co.: Diese Minen-Aktien sind im Tiefenrausch

Glencore, Rio Tinto & Co.

Diese Minen-Aktien sind im Tiefenrausch

Glencore verlor gestern 30 Prozent. Die Anleger glauben nicht an den Sanierungsplan des Konzerns. Doch damit ist Glencore nicht allein. Der Verdrängungswettbewerb in der Minenbranche macht auch Konkurrenten zu schaffen.

In China schlossen die Märkte in Shanghai und Shenzen jeweils mit einem Plus von 1,3 Prozent. In Tokio ging der Nikkei der 225 führenden Werte mit einem Plus von 1,64 Prozent bei 18.438 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix gewann 2,28 Prozent auf 1515 Zähler.

Bei den Einzelwerten stand der Einzelhändler Fast Retailing im Mittelpunkt. Die Aktie verlor mehr als neun Prozent. Das Unternehmen hatte angekündigt, in den USA weniger Filialen seiner Uniqlo-Marke als geplant zu eröffnen. Der Euro stagnierte im fernöstlichen Handel. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1279 Dollar. Zum Yen gab die US-Währung auf 120,01 Yen nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×