Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

10:52 Uhr

Börsen Asien

Fester ins Wochenende

Die Gewinne an der Wall Street stützen den Aktienmarkt in Japan. Für gute Laune sorgen auch positive Zahlen aus der Bekleidungsbranche. Der Nikkei gewinnt ein halbes Prozent, auch Chinas Börsen rücken vor.

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Reuters

Tokio

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

TokioDer Aktienmarkt in Tokio hat am Freitag moderate Gewinne verzeichnet. Gute Vorgaben aus den USA und starke Absatzzahlen der Bekleidungskette Uniqlo hätten die Stimmung am Markt gehoben, sagten Händler. Vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht bliebe der Handel allerdings gedämpft. Die Daten sollen am Nachmittag mitteleuropäischer Zeit veröffentlicht werden. Der Leitindex Nikkei der 225 führenden Werte schloss letztlich ein halbes Prozent fester bei 16.642 Prozent. Der breitere Topix kam mit 1337 Zählern auf ein Plus von 0,4 Prozent. Der CSI 300 für China ging 0,7 Prozent fester ins Wochenende bei 3189 Punkten.

Die Aktien der Uniqlo-Mutter Fast Retailing schossen über sechs Prozent in die Höhe. Das Unternehmen hat im Mai in Japan sechs Prozent mehr verkauft als ein Jahr zuvor.

Fast vier Prozent gewannen die Anteilsscheine des angeschlagenen Airbag-Herstellers Takata. Der US-Konkurrent Key Safety Systems und seine neue Mutter, die chinesische Ningbo Joyson Electronic, wollen bei Takata investieren. Das hatte den Wert der Papiere sogar bis zu zehn Prozent hoch getrieben.

Miese Analysten: Auf wen Anleger lieber nicht hören sollten

Miese Analysten

Auf wen Anleger lieber nicht hören sollten

Eigentlich sollen Analysten Anlegern bei ihren Investment-Entscheidungen helfen. Nicht so die Aktienbewerter von Emperor Securities. Wer auf ihre Ratschläge hörte, übte sich im Geldverlieren.

Der Ölpreis verharrte nach dem Treffen der Opec bei rund 50 Dollar. Das Kartell konnte sich am Donnerstag nicht auf eine Fördergrenze einigen.

Der Dollar notierte bei 108,88 Yen. Der Euro gab leicht auf 1,1149 Dollar nach. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,1041 und zum Dollar mit 0,9900.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×